polizei-e1382873502163 Polizeibericht Augsburg vom 18.03.2014 News Polizei & Co | Presse AugsburgVandalismusschäden im Stadtgebiet

Oberhausen

Gegen 04.00 Uhr am Dienstag Morgen warf ein Unbekannter mit einem Stein die Fahrerscheibe eines in der Biberbachstraße geparkten Renault ein. Dies konnte von einem Sicherheitsdienstmitarbeiter beobachtet werden. Obwohl er sofort die Polizei verständigte war der Unbekannte bis zum Eintreffen der Streife schon auf seinem grünen Fahrrad in Richtung Gersthofen geflüchtet. Eine sofortige Fahndung mit mehreren Streifen blieb ergebnislos. Beschrieben wird er wie folgt:
Ca. 30 Jahre alt, etwa 175 – 180 cm groß
Hinweise bitte an die PI Augsburg 5: 0821/323-2510

Innenstadt

Unbekannte rissen in der Zeit von Samstag Abend bis Montag Vormittag im öffentlichen Parkhaus des SchwabenCenters in der Wilhelm-Hauff-Straße die Abdeckungen von Kabelschächten von der Decke herunter und die Kabel heraus. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 150,– EUR. Zeugen werden gebeten, sich mit der PI Augsburg Süd unter 0821/323-2710 in Verbindung zu setzten.

Fußgänger flüchtet nach Unfall

Innenstadt

Am Montag Abend gegen 20.30 Uhr ereignete sich ein Unfall am Leonhardsberg. Der Fahrer eines Renault fuhr in Richtung Karlstraße. An der Kreuzung zum Hohen Weg lässt er einen entgegenkommenden Pkw in den Hohen Weg abbiegen. Hinter dem  abbiegenden Pkw quert ein Fußgänger die Fahrbahn. Als der Renaultfahrer wieder anfährt übersieht er den querenden Fußgänger, so dass es zum Zusammenstoß kommt. Die Person wurde vom Pkw frontal erfasst, schlägt mit dem Kopf auf der Windschutzscheibe des Renault auf und wurde danach zu Boden geschleudert, wo er kurzzeitig liegen blieb. Als der Renault-Fahrer dem Fußgänger aufhelfen wollte, wurde er von diesem weggestoßen. Anschließend flüchtete der Fußgänger in Richtung Rathausplatz. Während am Pkw ein Schaden von etwa 500,– EUR entstand kann über die Verletzungen des etwa 40-jährigen Fußgängers keine Angaben gemacht werden. Zeugen werden gebeten, sich mit der PI Augsburg Mitte in Verbindung zu setzen: 0821/323-2110

Rollerfahrer ohne notwendigen Führerschein

Universitätsviertel

Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer fuhr am frühen Montag Abend einem Roller in der Rumplerstraße hinterher. Dabei meldete er der Polizei, dass der Roller etwa 80 km/h schnell fahre, obwohl er aufgrund des angebrachten Versicherungskennzeichens nur 45 km/h fahren dürfte. Bei der anschließenden Kontrolle durch eine hinzugezogene Streife räumte der 19-jährige Rollerfahrer ein, eine notwendige „Drossel“ entfernt zu haben, so dass er schneller unterwegs sein konnte. Aufgrund des Umbaus ist der Roller nun aber als Kraftrad einzustufen. Somit hätte der Rollerfahrer diesen zulassen und versichern müssen,  den zum Führen notwendigen Führerschein der Klasse A1 hatte er überdies ebenfalls  nicht. Somit wird er nun u.a. wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis angezeigt.

 

Hartnäckiger Schwarzfahrer

Innenstadt

Am Montag Abend gegen 19.15 Uhr wurde ein Schwarzfahrer in einer Straßenbahn in der Ulmer Straße erwischt. Bei einer Kontrolle durch die Fahrscheinkontrolleure konnte der 44-jährige keinen gültigen Fahrschein vorweisen. Da die hinzugezogenen Polizeibeamten feststellten, dass er offensichtlich stark alkoholisiert war und keinen festen Wohnsitz hat, wird er nun dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der Fahrpreis hätte 1,30 EUR betragen.
Bereits am Sonntag wurde der 44-jährige aber schon einmal erwischt und ebenfalls vorgeführt, hier hatte er wohl noch einmal eine letzte Warnung erhalten. Wie der Richter dieses Mal entscheidet bleibt abzuwarten.

Damen des VÜD beleidigt

Innenstadt

Zwei Mitarbeiterinnen des Verkehrsüberwachungsdienstes (VÜD) der Stadt Augsburg ermahnten am Montag Abend eine 21-jährige Augsburgerin, die mit ihrem Pkw eine Einfahrt am Prinzregentenplatz blockierte. Deswegen wurde sie zur Weiterfahrt angehalten. Da sie sich aber nun in ein ausgewiesenes Haltverbot stellte, sollte sie gebührenpflichtig verwarnt werden. Damit war die 21-Jährige offensichtlich nicht einverstanden und beleidigte die Mitarbeiterinnen des VÜD massiv. Neben dem Strafzettel erhält sie nun noch eine Anzeige wegen Beleidigung.

Internationale Ladendiebe

Innenstadt

Am Montag Vormittag konnte ein Ladendetektiv beobachten, wie ein 18-jähriger Algerier bei einem Optiker am Moritzplatz mehrere wertvolle Brillen einsteckte. Als er nach dem Verlassen des Geschäfts vom Detektiv angesprochen wurde, flüchtete er zunächst in Richtung Zeughaus. Mitarbeiter des Optikers verfolgten ihn und hielten ihn schließlich mit Hilfe eines Mitarbeiters des Ordnungsdienstes der Stadt Augsburg und weiteren Passanten fest. Eine hinzugezogenen Streife der PI Augsburg Mitte durchsuchte den Algerier und fand die drei Brillen im Wert von über 400,– EUR. Ihn erwartet nun eine Anzeige.

Lechhausen

Am Montag gegen 17.45 Uhr konnte auch in einem Supermarkt der Neuburger Straße ein aufmerksamer Ladendetektiv beobachten, wie ein rumänisches Pärchen (25 und  27 Jahre alt) versuchte, einen gefüllten Einkaufswagen durch den Eingang nach draußen zu schieben. Er konnte sie festhalten und die Polizei verständigen. Die rund 50 Artikel im Einkaufswagen hatten einen Warenwert von über 700,– EUR und waren wohl als Geschenke für Familienangehörige ihrer Heimat gedacht. Bei einer Wohnsitzüberprüfung durch eine Streife wurden nämlich schon die gepackten Koffer festgestellt. Die geplante Reise muss nun aber verschoben werden, da sie nach Rücksprache mit dem Staatsanwalt zunächst dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Dieb im Seniorenheim gestört

Innenstadt

Bereits am Samstag wurde ein Dieb in einem Seniorenheim in der Heilig-Kreuz-Straße überrascht. Als die Tochter ihre 73-jährige Mutter und Heimbewohnerin besuchen wollte stellte sie fest, dass die Schließfalle der Türe zur Wohnung manipuliert wurde. Als sie eintrat sah sie sich einer unbekannten Person gegenüber, die sofort ohne Beute unerkannt flüchtete. Die Tochter konnte den vermeintlichen Dieb wie folgt beschreiben:
Ca. 25 – 30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlank, dunkle kurze Haare, gebräuntes Gesicht, trug dunkle Jacke mit grauen Applikationen auf der Vorder- und Rückseite. Hinweise bitte an die Kripo Augsburg unter: 0821/323-3810

Einbruch in Fachoberschule

Hochfeld

Unbekannte stiegen im Laufe des Wochenendes auf unbekannte Weise in die Fachoberschule (FOS) im Alten Postweg ein. Entwendet wurden dabei ein Laptop und ein Beamer. Der Diebstahlsschaden wurde auf etwa 1000,– EUR geschätzt. Hinweise bitte an die Kripo Augsburg unter: 0821/323-3810

Erprobung der neuen Anhaltsignale „Red Flash“ und „Yelp“

Es „blitzt und jault“ seit nunmehr einem Monat aus den Streifenfahrzeugen der nordschwäbischen Polizei. So könnte man, salopp ausgedrückt, die neu eingeführten Anhaltesignale der Bayerischen Polizei beschreiben.  

Bereits im August 2013 wurde jeweils ein neues optisches („Red Flash“ = engl. für Roter Blitz) und ein akustisches („Yelp“ = engl. to yelp für jaulen, heulen, kreischen) Anhaltesignal in den einschlägigen Bestimmungen der StVZO eingeführt, theoretisch zumindest. Seit Ende Februar sind nun zehn Streifenfahrzeuge im Zuständigkeitsbereich des PP Schwaben Nord auch praktisch mit der neuen Technik im Rahmen einer bayernweiten Erprobung im Einsatz.

Anhalten oder aber dem Einsatzfahrzeug den Weg frei machen – was gilt nun?

Diese Unsicherheit soll jetzt dank der neuen Anhaltesignale der Vergangenheit angehören. Der Verkehrsteilnehmer erkennt dadurch auch besser, was die Polizei von ihm möchte. Kurz zusammengefasst gilt deshalb folgendes:

Rotes Licht und/oder „Yelp“ = Stop-Anhalten, Polizeikontrolle

Blaues Licht und „Martinshorn“ = dem Einsatzfahrzeug den Weg frei machen.

Um die Bevölkerung langsam mit diesen recht eindrucksvollen neuen Signalen vertraut zu machen, werden “Flash und Yelp“ in der Erprobungsphase zunächst nur zurückhaltend und teilweise noch in Kombination mit dem vertrauten Signalgeber „Stop Polizei“ (in roter Lichtschrift) eingesetzt.

Im Rahmen der bayernweiten Erprobung soll so bis Ende April 2014 die Wirkungsweise und Akzeptanz der neuen Signale getestet werden.

Nach Abschluss der Erprobungsphase wird das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr anhand der gewonnenen Erfahrungswerte dann entscheiden, ob die neuen Signale dauerhaft bei der Polizei eingeführt werden.  

Quelle: PM der Polizeidirektion Schwaben Nord