Polizeibericht Augsburg vom 31.03.2019

Oberhausen – Angetrunkener Mercedes-Fahrer ohne Fahrerlaubnis verursacht Verkehrsunfall

Am Samstag, 30.03.2019 gegen 07:00 Uhr befuhr ein 46jähriger Mercedes-Fahrer die Ulmer Straße stadtauswärts. Eine 58jährige Fußgängerin befand sich auf einer Verkehrsinsel auf Höhe des Oberhauser Bahnhofes und wartete. Den ersten Ermittlungen nach kam der Mercedes nach links ab und fuhr teilweise über die Verkehrsinsel. Dabei erfasste er die Fußgängerin mit der linken Fahrzeugseite, wodurch sie zu Boden stürzte und sich verletzte. Die Fußgängerin musste im Universitätsklinikum ambulant behandelt werden.
Im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme wurde bei dem Mercedes-Fahrer eine leichte Alkoholisierung festgestellt (leicht über ein halbes Promille). Zudem stellten die Beamten fest, dass dieser nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.
Aufgrund des massiven Ölaustritts von dem Pkw mussten die Berufsfeuerwehr und eine Spezialfirma hinzugezogen werden. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit. An diesem entstand ein Sachschaden im unteren vierstelligen Bereich.
Die Ulmer Straße war ab der Kreuzung Neuhäuserstraße zwischen 07.30 Uhr und 09.30 Uhr in stadtauswärtiger Richtung gesperrt.
Der Pkw Fahrer muss sich nun wegen aller in Frage kommender Delikte verantworten.

Kriegshaber – Unbekannte zünden Mülltonnen an

Bislang unbekannte Täter setzten zwei grüne und eine gelbe Mülltonne auf dem Lehrerparkplatz der Centerville-Schule in der Culumbusstraße in Brand. Das Feuer griff auf die angrenzende Hecke über. Die freiwillige Feuerwehr Oberhausen löschte den Brand. In Verdacht steht eine vier bis fünfköpfige Personengruppe, die sich kurz vor dem Ausbruch des Feuers in südliche Richtung entfernt habe. Einer davon trug eine auffallend orange Oberbekleidung. Insgesamt entstand ein Sachschaden im niedrigen vierstelligen Bereich.

Hinweise bitte an die PI Augsburg 6 unter 0821/323-2610.

Innenstadt – Polizeibeamte in der Wache verbal angegangen

Am 30.03.2019 (Sa), gegen 07:00 Uhr wollte ein 46jähriger Mann eine Anzeige in der PI Augsburg Mitte erstatten. Bereits bei der ersten Ansprache hatte der aufnehmende Beamte ein ungutes Gefühl. Bei der genauen Befragung zum Sachverhalt fing der Mann sofort an den aufnehmenden Beamten anzuschreien und zu beleidigen. Es fielen anfangs Fäkalausdrücke und später rechtsradikale Beschimpfungen. Dem nicht genug. Im weiteren Verlauf bäumte er sich mit geballten Fäusten auf und forderte die Beamten zum Boxkampf auf. Der vermeintliche Anzeigenerstatter befand sich offensichtlich in einer psychischen Ausnahmesituation, weshalb er einem Psychologen vorgeführt wurde. Dennoch muss er sich allen in Frage kommenden Delikten verantworten.