Polizeibericht Landsberg vom 28.06.2020

polizeibericht-augsburg-vom-21-09-2015 Polizeibericht Landsberg vom 28.06.2020 Bayern Landsberg am Lech Vermischtes Polizeibericht Landsberg | Presse Augsburg

Landsberg am Lech-Auffahrunfall mit einem Leichtverletzten

Am Samstagnachmittag befuhr ein 20-jähriger Mann aus dem Landkreis Landsberg am Lech die A96. An der Anschlussstelle Landsberg Ost verließ der Fahrer die Autobahn. Der 20-jährige wollte dann nach rechts auf die St2054 Richtung Landsberg am Lech abbiegen. Der vor ihm fahrende 34-jährige Fahrzeugführer, ebenfalls aus dem Landkreis Landsberg am Lech, musste an der Einmündung verkehrsbedingt warten. Dies übersah der 20-jährige und fuhr dem anderen Pkw auf. Dabei prallte die 19-jährige Beifahrerin des Unfallverursachers mit dem Kopf in die Windschutzscheibe, da sie keinen Sicherheitsgurt angelegt hatte. Die Beifahrerin wurde leicht verletzt, die beiden anderen Beteiligten blieben unverletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2500 Euro.

 

 

2.       Straftaten:

 

Landsberg am Lech, B17-Verbotenes Kraftfahrzeugrennen

Im Rahmen einer nächtlichen Geschwindigkeitskontrolle an der B17 bei Landsberg am Lech, fuhren mehrere hochmotorisierte Fahrzeuge mit stark  überhöhter Geschwindigkeit an der Kontrollstelle in südlicher Fahrtrichtung vorbei.   Die Streife nahm hieraufhin die Verfolgung der ersten beiden Fahrzeuge  auf, während die restlichen Fahrzeuge sofort abbremsten.  Letztendlich konnten die Fahrer der ersten beiden Fahrzeuge auf Höhe Fuchstal gestoppt werden. Dabei handelte es sich um einen 24-jährigen Mann aus dem Landkreis Weilheim-Schongau und einer 20-Jährige Fahrerin, ebenfalls aus dem Landkreis Weilheim-Schongau. Nach einer Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde die Führerscheine der beiden Fahrzeugführer noch bei der Kontrolle vor Ort beschlagnahmt. 

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.