Die Rosenau Gazette | „2018 in einem Wort: Enttäuschend“

Das Ende des Jahres 2018 war für den FC Augsburg durchaus passend. Im Spiel gegen den Vfl Wolfsburg kam die Mannschaft erst ordentlich in die Partie, bevor man das Heft des Handelns aus der Hand gab. 

In der Abwehr agierte man mehrmals schlampig und ging verdient mit einem 0:2 Rückstand in die Pause. Die Wolfsburger konnten dabei längst nicht alle ihre Chancen in Tore verwandeln. Energiegeladen kam die Mannschaft aus der Pause und konnte die Wolfsburger überraschen und sogar recht zügig zum 2:2 ausgleichen. Danach nahm der Einsatz wieder ab und man beschränkte sich darauf dieses 2:2 zu halten. Zwar zeigte man im Ansatz wieder ansehnlichen Fußball und auch ich machte mir Hoffnungen aufs 3:2. Diese wurden abrupt enttäuscht, als die Wolfsburger einen Konter mustergültig ausspielten und dem FCA selbst kurz vor Schluss das 2:3 und eine letzte Niederlage in 2018 einschenkten. Enttäuscht machten sich die Augsburger Fans bei ungemütlichem Wetter wieder auf den Heimweg.

Schon in der Rückrunde stimmten die Ergebnisse nicht

Die Enttäuschung war für die Augsburger Fans leider nichts neues und so sitzt der Stachel nicht besonders tief. Als ich mir vor einigen Tagen überlegte, was man vom FC Augsburg momentan halten soll, kamen mir direkt viele Träume und Erwartungen in den Sinn. Sowohl auf als auch neben dem Platz gab es sowohl einiges positives, was immer wieder für hohe Erwartungen sorgte, aber auch direkt die Enttäuschungen im Anschluss. Kurz nach dem Jahresabschluss will ich kurz in Erinnerung rufen, dass die Rückrunde der letzten Saison schon das Potential für „viel mehr“ gehabt hätte. Damals fing es an, dass die Ergebnisse ausblieben. Spät rutschte man doch noch Richtung Tabellenkeller. Zwar konnte man dann souverän den Klassenerhalt sichern, aber vor der Rückrunde ging der Blick schon eher nach oben. Auf Grund der Hinrunde redete man sich lange ein, auf einem guten Weg zu sein, aber sportlich war 2018 insgesamt enttäuschend. Liegt der Ursprung unserer jetzigen Probleme vielleicht schon länger zurück?

Viel Hoffnung in der Sommerpause

Die Sommerpause bestärkte mich eigentlich im Gegenteil. Es gab einige gute Gründe für eine tolle Saison 2018/19. Der erste war weiterhin Manuel Baum. Ich glaube Manuel Baum ist ein Coach, der die Stärken und Schwächen von Mannschaften präzise analysieren und die eigene Mannschaft entsprechend vorbereiten und einstellen kann. Für mich ist weiterhin deutlich, dass er seine Mannschaft rein sportlich in den langen Pausen immer verbessern konnte. Eine Sommerpause mehr und eine weiterhin konstante Entwicklung konnten der Mannschaft insgesamt nur gut tun. Dazu kam der Kader. Der FC Augsburg musste keinen Leistungsträger außer Marwin Hitz abgeben und dies ist für einen Verein unserer Gewichtsklasse eine irrsinnig gute Quote. Sowohl Gregoritsch als auch Finnbogason trafen zweistellig in der Vorsaison, Hinteregger und Gouweleeuw bilden ein solides Innenverteidiger-Duo und Philipp Max dominierte eine ganze Weile die Linksverteidiger -Position in der Bundesliga. Alle blieben. Selbst aus der Vereinsführung durfte man vernehmen, dass der Klassenerhalt zwar das erste Ziel sei, man dieses aber möglichst zügig abhaken wollte, um danach nach oben zu schauen. Nachdem man zudem das erste Saisonspiel gegen Fortuna Düsseldorf gewann, konnte man wohl niemandem verdenken, hoffnungsfroh an vieles in dieser Saison zu glauben.