Rund 7.000 Besucher waren gestern zum jährlichen Faschingsumzug nach Welden (Kreis Augsburg) gekommen. Der Umzug selbst, sowie das anschließende Faschingstreiben verliefen friedlich, doch schon zuvor kam es zu einem Unfall mit einem Faschingswagen.

Symbolbild

Am Samstagnachmittag fand in Welden der jährliche Faschingsumzug statt. Dieser war mit ca. 7.000 Besuchern sehr gut besucht. Die vor Ort eingesetzten Helfer von Feuerwehr, BRK, Helfer des Veranstalters und der private Sicherheitsdienst wurden durch mehrere Streifenbesatzungen der hiesigen Dienststelle bei ihrer Arbeit unterstützt. Der Umzug selbst, sowie das anschließende Faschingstreiben verliefen friedlich, so dass es nur zu wenigen Ereignissen kam.

Gegen 13:10 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Faschingswagen und einem Feuerwehrfahrzeug. Der Faschingswagen fuhr auf dem Mühlweg und wollte in die Hofstetterstr. einbiegen. An der Einmündung stand zur Verkehrsabsicherung ein Feuerwehrfahrzeug, welches vom Faschingswagen während des Abbiegevorgangs beschädigt wurde. Personen wurden nicht verletzt.

Am Feuerwehrfahrzeug entstand ein Sachschaden in geschätzter Höhe von ca. 5.000 Euro, der Faschingswagen blieb unbeschädigt.

Gegen 22:15 Uhr wurden während der Streifentätigkeit im Bereich um den Festplatz in Welden zahlreiche beschädigte Warnbaken festgestellt. Insgesamt wurden an 18 Baken die Blinklichter beschädigt und so ein Schaden in geschätzter Höhe von ca. 500 Euro angerichtet. Betroffen waren die Straßen: Fuggerstraße, Bahnhofstraße und die Talstraße.

Die Polizeiinspektion Zusmarshausen bittet um Zeugenhinweise.