A 99 | Sattelzug mit Sommerreifen prallt in die Leitplanke und fährt weiter

Unverantwortlich, wie ein Sattelzug gestern auf der A99 mit Sommerreifen unterwegs war. Genauso unverantwortlich war das Verhalten des Fahrers, der einen Unfall verursachte und einfach weiterfuhr.

Symbolbild

In der vergangenen Nacht gegen 23.30 Uhr geriet auf der BAB A 99 Salzburg – Lindau in Höhe der Anschlussstelle Freiham  (Westumfahrung München) ein Sattelzug aus Marokko auf der winterglatten Fahrbahn der Autobahn ins Rutschen, drehte sich und prallte in die Leitplanke. Nach der Kollision wendete der 37jährige Fahrer seinen Sattelzug und fuhr einfach weiter ohne den erheblichen Schaden an der Leitplanke zu melden oder abzusichern.

Im Rahmen der Fahndung nach einem beschädigten Lkw konnte der Unfallverursacher auf der BAB A 96 München – Lindau im Parkplatz Martinsberg, kurz vor der Anschlussstelle Inning a.A. entdeckt werden.

Dort endete die Weiterfahrt, da sich der Sattelzug, dessen Zugmaschine nur mit Sommerreifen ausgerüstet war, im schneebedeckten Parkplatzbereich festgefahren hatte.

Der Sachschaden am Sattelzug und den Leitplanken beläuft sich auf ca. 25.000,- Euro. Die Weiterfahrt mit Sommerreifen wurde untersagt und die zu erwartende Geldstrafe wegen Unfallflucht einbehalten.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.