Achtung Tierfreunde! | Hund wurde in eigenem Garten vergiftet

Ein Berner Sennenhund musste in Asbach-Bäumenheim (Kreis Donau-Ries) sterben, weil er ein präpariertes Köderstück gefressen hatte. Alle Tierfreunde sind zur Vorsicht aufgerufen.

Symbolbild | doanme / Pixabay

Bereits am 24.09.2017, ließ ein 33jähriger seinen älteren Berner Sennenhund abends in den Garten in der Neuen Straße in Asbach-Bäumenheim. Als dieser seinen Hund wieder ins Haus ließ, stellte er bereits erste Anzeigen eines „Unwohlsein“ seines Hundes fest. Nachdem sich das Befinden des Hundes rapide verschlechterte, ging er zum Tierarzt. Dort verstarb der Hund schließlich.

Eine Obduktion des Hundes, welche der Halter anregte, ergab, dass der Hund aufgrund eines mit Schneckenkorn präparierten Köderstückes verstorben ist. Vermutlich wurde dem Halter dieses von außen in den Garten geworfen.

Erst nach dem das Ergebnis der Obduktion bekannt war, wurde mit der bestätigten Vermutung an die Öffentlichkeit herangetreten.