AUFSTEIGER! | Königsbrunner Eishockey nach EHC-Heimsieg über Buchloe zurück in der Bayernliga

Mit einem Arbeitssieg gegen gut mithaltende Buchole Pirates gelang dem EHC Königsbrunn am Sonntagabend der Aufstieg in die Bayernliga.

Foto: Dunja Dietrich

Es war ein Sonntag für die Geschichtsbücher. Eines dieser Kapitel wollte der EHC Königsbrunn in der heimischen Eishalle beschreiben. Mit einem Sieg über die als Absteiger aus der Bayernliga feststehenden Buchloer Piraten konnte man selbst dorthin aufsteigen. Die drei Punkte waren aufgrund der Tabellensituation auch notwendig, ein Remis hätte nicht gereicht. Zwischen diesem Ziel und der Feier sollten aber noch 60 Minuten interessantes Eishockey stehen.

Die „neuen Pinguine gaben dabei von Beginn an Gas, auch wenn zu Beginn die Aufregung vor der Aufgabe und der stattlichen Kulisse zu spüren war. Doch schon nach 3,5 Minuten durften die 1200 Zuschauer in der ausverkauften Eishalle dann ein erstes Mal jubeln. Topscorer Hayden Trupp hatte es versucht, den Abpraller konnte Fettinger zum 1:0 im Tor unterbringen. Sollte es nun kommen, wie viele im Voraus vermutet hatten? Keineswegs, denn Buchloe wollte sich hier nicht so einfach geschlagen geben und hielt über weite Strecken ordentlich dagegen. Das 1:1 durch einen Krafczyk-Schlagsschuss im ersten Powerplay des Abends kam deshalb auch nicht unverdient (6.). Auch Königsbrunn beherrscht diese Übung, dies zeigten sie gut fünf Minuten später.  Forster brachte den Hausherren die Führung zurück, die sie an diesem Abend nicht mehr abgeben würden. Das 3:1 von Chad Trupp zum Drittelende sollte die Weichen endgültig stellen.

Ein Spaziergang wurde es für den EHC nun trotz der zwei Toreführung nicht. Lange Zeit machte sich Königsbrunn im Mitteldrittel das Leben selbst schwer., die Gäste waren nun besser im Spiel. Als Buchloe dann nach zwei Strafzeiten gegen die Brunnenstädter auch noch in doppelter Überzahl ran durfte, fingen sie den Anschlusstreffer. Forsters Strafe war gerade beendet, als Heckmüller für die Pirates traf. Nun musste der EHC wieder einen Gang zulegen, wenn man das Spiel nicht aus der Hand geben wollte. Nur ein Sieg würde schließlich zum Aufstieg reichen. Doch sie fanden das Pedal und drückten es mächtig durch. Gerade wenn die ersten beiden Formationen auf dem Eis waren, konnten sie Druck auf das Tor des glänzenden ESV-Schlussmanns Blankenburg aufbauen. Phasenweise konnten sich die Piraten nun kaum aus dem eigenen Drittel befreien. In einer dieser Situationen war es Patrick Zimmermann der lange gewartet hatte, bis er die Lücke über der Schulter des Torhüters gefunden hatte. Sekunden zuvor war Königsbrunn noch am Pfosten gescheitert.

Es wurde richtig gefeiert | Foto: Horst Plate

Die letzten zwanzig Minuten dieser Spielzeit brachten noch einmal kurzes Zittern mit sich, als Buchloe erneut ein Überzahlspiel zum Anschlusstreffer von Zahora nützen konnte. Nur wenige Augenblicke später musste Königsbrunn wieder mit einem Mann weniger ran. Dieses Mal machten sie es deutlich besser. Mit einem schnellen Konter über Fettinger und Patrick Zimmermann gelang dem EHC die endgültige Entscheidung. Von nun konnte Königsbrunns Bürgermeister mit seiner Trompete immer wieder freudige Melodien auf der Tribüne anstimmen. Am Ausgang des Spiels sollte sich nichts mehr ändern. Der EHC Königsbrunn steht nach diesem 5:3 als Aufsteiger fest und bringt das Königsbrunner Eishockey zurück in die Bayernliga.