Augsburg | Bischofsvikar Prälat Karlheinz Knebel nach kurzer schwerer Krankheit verstorben

Bischofsvikar Prälat Karlheinz Knebel ist am späten Samstagabend, dem 4. November, am Gedenktag seines Namenspatrons Karl Borromäus nach kurzer schwerer Krankheit in Augsburg verstorben. Der gebürtige Füssener, Jahrgang 1951, wurde 66 Jahre alt.

Bischofsvikar Prälat Karlheinz Knebel ist verstorben. Foto: Nicolas Schnall/pba

„Es fällt mir sehr schwer zu realisieren, dass ich künftig nicht mehr mit dem Rat und dem Einsatz meines Stellvertreters Bischofsvikar Karlheinz Knebel rechnen kann“, würdigt Bischof Dr. Konrad Zdarsa den Verstorbenen. „Aber er ist uns vorausgegangen. Auf seinen Heimgang dürfen wir gewiss das Wort des heiligen Hieronymus anwenden, dass wir nicht trauern sollen, dass wir ihn verloren haben, sondern dankbar sein, dass wir ihn gehabt haben und immer noch besitzen. Denn wer in Gott stirbt, bleibt in der Familie. Gern gedenke ich meines ersten Generalvikars in Augsburg mit seiner Kompetenz und seiner gelassenen Heiterkeit. Noch in seinen letzten Stunden durfte ich davon erfahren. Der Herr schenke ihm den ewigen Frieden.“

Bischofsvikar Karlheinz Knebel wurde am 26. Oktober 1951 in Füssen geboren und am 18. Juni 1978 zum Priester geweiht. Zunächst war er Aushilfspriester in Füssen-St. Mang und Weißensee, bevor er Kaplan in Schrobenhausen, Nördlingen-St. Joseph und Kempten-St. Lorenz wurde. Seine erste Pfarrstelle trat er 1983 in Utting an, 1987 wurde er Pfarrer in Füssen-St. Mang und 2004 Leiter der Pfarreiengemeinschaft Füssen. Von 1989 bis 2008 war er außerdem Dekan des Dekanats Füssen sowie von 2005 bis 2008 Regionaldekan der Region Kaufbeuren-Ostallgäu. Von 2008 bis 2010 wirkte er als Generalvikar von Bischof Dr. Walter Mixa. Zum Domkapitular ernannt wurde er im Jahr 2009. In der Zeit der Sedisvakanz war er 2010 Ständiger Vertreter des Diözesanadministrators. Von 2010 bis 2012 war er Generalvikar von Bischof Dr. Konrad Zdarsa, der ihn im Juni 2012 zum Bischofsvikar für Kirche, Kultur und kirchliche Bildung bestellte. Prior der Augsburger Komturei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem war er seit 2011.

Neueste Beiträge

Augsburg Stadt

Vereine fordern Tempo 30 für den Pferseer Tunnel

Autos, Busse und LKWs brausen mit bis zu 50 km/h durch den Pferseer Tunnel, die Straßenbahn rattert alle paar Minuten durch. Radfahrer haben die Wahl, für eine schnelle Fahrt den Straßenraum mit den motorisieren Verkehrsteilnehmern zu teilen, oder den für sie freigegebenen Fußweg mit zu nutzen, wofür sich die meisten entscheiden. Seit es auf dem Bahnhofsvorplatz und vor dem Nordzugang zum Bahnhof kaum noch kostenlose Radabstellplätze mehr gibt, nutzen etlicher Radler den Gehweg im Tunnel als überdachten Parkplatz.

Augsburg Stadt

Gewinnspiel | Die Teddy Show „Ds passiert alles in dein Birne!“

In seinem aktuellen Live-Programm vereint Teddy sein Können als Schauspieler und Entertainer erneut zu einer einmaligen Show aus Comedy, Musik und Tanzeinlagen. In den Rollen als Ernst Riedler, Antoine, Percy und Lohan Cohan erzählt Teddy humorvoll und ein bisschen verrückt, zweideutig aber immer unterhaltsam von alltäglichen Themen wie Freundschaft, Familie, Beruf, Politik, Erfolg und Liebe.

Sport

Der Triple-Traum lebt weiter | FC Bayern empfängt Real Madrid zum Halbfinal-Hinspiel in der Champions League

Das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und dem Gewinn der Königsklasse liegt für die Bayern, die sich im Viertelfinale gegen den FC Sevilla durchsetzten, noch im Bereich des Möglichen. Allerdings möchte das der Rekord-Champions-League-Sieger aus Madrid mit allen Mitteln verhindern. Die „Königlichen“ hatten Juventus Turin auf dem Weg ins Halbfinale ausgeschaltet.