Augsburg | Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr – Unbekannter legt Eisenplatten, Schrauben und Schottersteine auf Gleise

Bisher unbekannte Täter hatten am Samstagnachmittag Eisenplatten, Schrauben und Schottersteine in der Nähe des Haltepunkts Augsburg Messe auf die Gleise gelegt. Ein aufmerksamer Triebfahrzeugführer bemerkte die Gegenstände auf den Schienen.

Foto: Bundespolizei

Die Notfallleitstelle der Bahn informierte gegen 14 Uhr die Augsburger Bundespolizei darüber, dass ein Triebfahrzeugführer zwischen den Haltepunkt Augsburg Messe und dem Haltepunkt Augsburg Morellstraße mehrere Gegenstände gesehen hat, die auf den Gleissträngen aufgelegt waren. Eine Streife der Bundespolizei suchte den Bereich ab und stellte auf den Gleisen befindliche Metallplatten, Schrauben und Schottersteine fest. Die Beamten entfernten die Gegenstände und stellten sie sicher.

 Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 0821 34356-0 erbeten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei

Der Aufenthalt im Gleisbereich ist lebensgefährlich – auch wenn kein Zug zu sehen ist. Züge können sich je nach Windrichtung fast lautlos nähern. Der Bremsweg eines 100 Stundenkilometer schnellen Zuges kann bis zu 1000 Meter betragen!

 Werden auf Schienen gelegte Gegenstände überfahren, können herumfliegende Teile wie Geschosse wirken und Menschen verletzen oder gar töten.