Augsburg Oberhausen | Widerstand nach Ruhestörung – Missbrauch von Notrufen inklusive

Oberhausen – Vorgestern (13.07.2017) gegen 23.00 Uhr, wurde die Polizei zu einer Bar in der Neuhäuser Straße gerufen, nachdem es dort sehr laut zugehen soll. Vor Ort konnte tatsächlich überlaute Musik aus der Wirtschaft festgestellt werden. Sämtliche Fenster und Türen waren geöffnet und man konnte die unerwünschte Beschallung bereits von weitem hören.

Ein 39-Jähriger gab sich gegenüber der Streifenbesatzung als Verantwortlicher aus. Er war von Anfang an äußerst unkooperativ und vermutete hinter dem Polizeieinsatz eine Verschwörung der benachbarten Konkurrenz. Die Angabe seiner Personalien verweigerte er und die Musik wollte er auch nicht leiser stellen. In seiner Sturheit ließ er dann sogar die eigentliche Betreiberin der Gaststätte den Polizeinotruf wählen, da er die “richtige” Polizei wollte.

Der für Argumente nicht mehr zugängliche, dafür umso deutlicher alkoholisierte Mann sollte schließlich zur Identitätsfeststellung zur Dienststelle mitgenommen werden, wogegen er sich massiv wehrte und nur unter Anwendung von Zwangsmaßnahmen aus dem Lokal gebracht werden konnte. Nach einer weiteren Rangelei vor dem Lokal konnte er schließlich im Beisein einer zweiten Streifenbesatzung gefesselt und in den Polizeiarrest abtransportiert werden.  Dort ergab ein Alkoholtest einen Wert von knapp zwei Promille.

Die 30-jährige Lokalbetreiberin wird übrigens ebenfalls angezeigt, nachdem sie über den Notruf 110 den Beamten in der Einsatzzentrale wissen ließ, dass die Streife vor Ort einen ihrer Gäste belästigen würde…

Im Fokus

Vorsicht vor Scheinrabatten: So viel können Verbraucher am Black Friday wirklich sparen

Sie sind Festtage für Schnäppchenjäger und Höhepunkte im Weihnachtsgeschäft: Pünktlich zum Black Friday (24. November) und Cyber Monday (27. November) senken auch dieses Jahr wieder viele Händler ihre Preise und setzen Millionen um. Glaubt man der Werbung, können Verbraucher mancherorts bis zu neunzig Prozent sparen. Doch stimmt das wirklich?