Augsburg | Stolpersteine erinnern an Opfer des NS-Regimes

In der Ganghoferstraße 2 wurde einer der Steine für Karl Nolan, der als einer der ersten Augsburger Gegner des NS-Regimes gilt, gesetzt. Er war im KZ Dachau ermordet worden. Neben dem Stolperstein für Nolan wurden zwei Pflastersteine verlegt. An diese Stelle sollen möglichst bald Erinnerungssteine für dessen Frau Rosa sowie Augsburger Ehrenbürgerin Anna Pröll, eine Nolan-Tochter kommen. Noch liegt hierfür aber keine Genehmigung der Stadt vor, weshalb es erst in den letzten Tagen wieder zu Diskussionen zwischen Kulturreferent Weitzel und den Initiatoren gekommen war. 8 der 20 für einen Stolperstein vorgeschlagenen Opfer werden von der Stadt Augsburg bislang nach Auskunft des Initiativkreises Stolpersteine für Augsburg nicht akzeptiert.

Doch auch so wurden heute noch weitere Steine gesetzt. In Oberhausen wird nun vor der Wertachstraße 1 an die Familie Lossa, bei der Mittelstraße 2 an das Ehepaar Weichenberger und an der Reischlestraße 33 an die Familie Pröll erinnert.

Erinnerungsbänder werden im Laufe des Nachmittags bei der Donauwörther Straße 90 für die Sinti-Familie Reinhardt und in der Stadtbachstraße 9 für den getöteten Widerstandsaktivisten Josef Prantl angebracht.

Randnotiz: Das neue Pflaster am Martin-Luther-Platz war so fest, dass Demnig zu einem Steinschneider greifen musste. Der Staub zog in die Kreissparkasse und löste dort einen Feueralarm aus. Prompt kam die Feuerwehr mit einem Löschzug. 

 

Die Fotos von Presse Augsburg-Fotograf Wolfgang Czech

Die Topthemen des Tages – jetzt kostenfrei per E-Mail!

Neue überregionale Meldungen

Neue Lokalnachrichten

Landkreis Augsburg

EHC Königsbrunn hält Topscorer Trupp

Für die neue Saison kann der EHC Königsbrunn eine weitere wichtige Personalie vermelden, der aus Alaska stammende Kontingentspieler Hayden Trupp wird auch in der kommenden Spielzeit die Vereinsfarben der Brunnenstädter tragen. Doch eine scheinbar nicht nachvollziehbare Entscheidung des Verbandes bereitet den Königsbrunner Verantwortlichen schlaflose Nächte.

Augsburg Stadt

Stadt Augsburg erhöht die Fördersumme für freie Theatergruppen deutlich

In der Kulturaussschussitzung am 25. Juli, wurden neue Fördersummen für die freien Theater in Augsburg beschlossen. Die Vertreter der freien Szene, die sich im Anschluss an die Sitzung im Rathaus einfanden, um die Verträge zu unterzeichnen, konnten sich über eine Erhöhung von rund 209.000 Euro freuen. Die Summe, die anteilig auf die zehn freien Theatergruppen in Augsburg verteilt wird, soll sicherstellen, dass das Angebot der freien Theater auch in Zukunft so kreativ und hochwertig bleibt wie bisher.