Augsburg will gegen Freiburg die Trends stoppen

Der „Chartverlauf“ des FC Augsburg lässt nicht viel Gutes für das heutige Spiel erhoffen, zahlreiche Trends sprechen gegen einen Sieg gegen Freiburg. Doch Fußball ist keine Börse, und so geht man zuversichtlich in die Partie.

Trainer Manuel Baum geht zuversichtlich in das Spiel | Foto: Wolfgang Czech

„The trend is your friend“ heißt es unter Börsianern. Soll heißen, eine Aktie läuft normalerweise nicht sprunghaft anders als zuvor. Wenn man diese These auf den FC Augsburg ummünzen möchte, dann heißt es sich jetzt Sorgen machen. Drei der letzten fünf Spiele hatten die Zirbelnusskicker verloren. Nach der schwachen Leistung und der damit verbundenen Pleite beim FC Schalke 04 (0:3) befindet man sich wieder mitten im Abstiegskampf. „Wir wissen, dass wir da eine richtig bescheidene erste Halbzeit gespielt haben“ weiß auch FCA-Trainer Manuel Baum das gezeigte einzuordnen. Nur zwei Punkte trennen den FCA jetzt nur noch von Relegationsplatz 16. Ausgerechnet jetzt stehen schwere Aufgaben vor den Augsburgern. Mit dem Aufsteiger SC Freiburg erwartet man heute ein Team, dass mit dem Kampf und den Klassenerhalt wohl nichts mehr zu tun haben wird. 34 Punkte haben die fleißigen Breisgauer bereits auf der Habenseite, acht davon in den letzten fünf Partien erobert. Es folgen nach der Länderspielpause die bayerischen Derbys gegen Bayern München und Ingolstadt.

Und noch so ein (Negativ-)trend: Die Fuggerstädter konnten keines der letzten neun Bundesliga-Spiele gegen Aufsteiger (drei Unentschieden, sechs Niederlagen) gewinnen. Im Hinspiel gab es in Freiburg ein 1:2 (Tor: Altintop).

Die Topthemen des Tages – jetzt kostenfrei per E-Mail!

Weitere Themen