Der Bahnsteig „F“ am Augsburger Hauptbahnhof ist der Schlüssel für einen pünktlichen Bauablauf der Straßenbahn-Station und eine bessere Vernetzung der Mobilität. Der Meilenstein für das „projekt augsburg city“ wurde heute mit einem groén Fest eröffnet. Insgesamt investiert die Bahn mehr als 100 Millionen Euro in den Bahnknoten Augsburg.

Der Bahnsteig F ist eröffnet Minister Reichhart (2 v re) war zur Eröffnung gekommen. Hier mit OB Dr. Gribl (re), sowie Dr. Casazza (swa) und Klaus-Dieter Josel (DB) Foto: Wolfgang Czech

Der neue Bahnsteig F ist ein Meilenstein für den Umbau des Augsburger Hauptbahnhofs und das „projekt augburg city“. Der neue Zugang zum Zug ermöglicht den Bau des neuen Straßenbahntunnels unter den Gleisen. Zugleich schafft er die Voraussetzung für den „Regio-Schienen-Takt“. Dieser ermöglicht eine Ausweitung der Zugverkehre und ein einfacheres Umsteigen für Reisende: Ob ICE, Regionalzug oder Straßenbahn – der umweltfreundliche Schienenverkehr erhält am Augsburger Hauptbahnhof eine neue Drehscheibe für Mobilität.

Der Umbau des Hauptbahnhofs ist ein Gemeinschaftswerk von Deutsche Bahn, Stadtwerke Augsburg (swa) und Stadt Augsburg. Die Deutsche Bahn baut den Bahnsteig F, erneuert die gesamte Fahr- und Signaltechnik sowie die Bahnsteige und finanziert die Fußgängerpassage mit den Aufzügen zu den Bahnsteigen. Der Bau des Straßenbahntunnels und der –haltestelle unter dem Hauptbahnhof sowie der Innenausbau mit Schienen, Elektroanlagen und Sicherheits- und Haltestelleneinrichtungen erfolgt durch die Stadtwerke Augsburg. Die Stadt Augsburg finanziert die Rolltreppen zu den Bahnsteigen und die Fußgängerpassage nach Westen.

Weit über 50.000 Fahrgäste

Weit über 50.000 Fahrgäste und Besucher werden täglich am Augsburger Hauptbahnhof gezählt, rund 900 Personenzüge fahren täglich Augsburg Hauptbahnhof an (davon 240 Fern- und 660 Regionalzüge). Der neue Bahnsteig hat eine Länge von 340 Meter und ist für alle barrierefrei erreichbar. Dank neuer Signaltechnik können an einer Bahnsteigkante von beiden Seiten gleichzeitig Züge einfahren – das ist die Voraussetzung für den Regio-Schienen-Takt.

Stimmen zur heutigen Eröffnung


Dr. Hans Reichhart, Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr: „Der Augsburger Hauptbahnhof wird noch moderner. Für mich hat dieses Projekt Vorbildcharakter. Alle Verkehrsträger auf der Schiene sind in einem einzigen Bauwerk gebündelt. Von hier kann man aus der Tram direkt in den ICE steigen. So ein Verkehrsmix steigert das Angebot und macht Bahnfahren noch attraktiver. Was hier entsteht, ist ein verkehrlicher und städtebaulicher Leuchtturm, der Maßstäbe für ganz Bayern setzt.

Für Minister Dr. Reichhart setzt die Mobilitätsdrehscheibe Maßstäbe | Foto: Wolfgang Czech

Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der DB AG: „Der Bau eines Trambahntunnels samt Haltestelle unter dem Gleisvorfeld des Augsburger Hauptbahnhofs stellt eine große Herausforderung dar. Damit der Schienenverkehr trotz des Großprojektes weiterlaufen kann, benötigen wir diesen neuen Bahnsteig. Insgesamt investiert die Deutsche Bahn rund 100 Millionen Euro in den Bahnknoten Augsburg: Damit schaffen wir mehr Kapazität und machen ihn noch leistungsfähiger als heute.“

Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl: „Die Fertigstellung des Bahnsteigs F durch die Deutsche Bahn ist ein wichtiger Meilenstein. Jetzt ist im wahrsten Sinne des Wortes die „Bahn frei“ und wir können weiterbauen. Die barrierefreie und direkte Anbindung der Region an das Straßenbahnliniennetz in Augsburg hat für uns eine große Bedeutung.“

Dr. Walter Casazza, Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg: „Mit der jetzigen Eröffnung des Bahnsteigs F bleiben wir beim Bau des Straßenbahntunnels und der -haltestelle unter dem Hauptbahnhof im Zeitplan. In den kommenden Jahren wird für den Tunnelbau nach und nach jeweils ein Bahnsteig außer Betrieb genommen. Den Einschränkungen für die Fahrgäste, die eine so große Baumaßnahme mit sich bringt, versuchen wir mit einem bestmöglichen Wegeleitsystem und Aktionen wie unseren Tragehelden zu begegnen.“

Presse Augsburg-Fotograf Wolfgang Czech war vor Ort