Basketball | Die Donau-Ries Angels erwarten ein hochkarätiges Teilnehmerfeld zum eigenen Turnier

Am kommenden Wochenende steigt  in Nördlingen der Fendt-Caravan-Cup, der die letzten Jahre noch unter dem Namen „Angels-Cup“ ausgetragen wurde. Dabei werden die XCYDE Angels als Titelverteidiger antreten, konnten sie sich doch den Pott im Vorjahr selbst sichern. Heuer werden sich die BGler gegen die Mannschaften aus Chemnitz, Göttingen und Hannover durchsetzen müssen, wenn sie erneut den ersten Platz belegen wollen. Nach dem erfolgreichen Testspiel gegen Zweitligist Bamberg können sich Fans und Basketball-Interessierte in zwei Partien dann ein Bild davon machen, wie sich ihr Team gegen Konkurrenten aus der eigenen Liga schlägt. Zugleich ist dies der letzte Test, bevor es in der folgenden Woche im Pokal gegen Heidelberg ernst wird.

Die drei Nezugänge der XCYDE Angels stellen sich am Samstag und Sonntag erstmals erstklassiger Konkurrenz. Die Kanadierin Rashida Timbilla (links), die Luxemburgerin Magaly Meynadier (Mitte) und die Finnin Heta Äijänen. | Foto: Jochen Aumann

Der erste Gegner der Rieserinnen werden die ChemCats aus Chemnitz sein, mit denen es in der regulären Saison erst im November ein Wiedersehen gibt. Wer nun versucht Erinnerungen an das letztjährige Chemnitzer Team zu reaktivieren, der muss sich nicht weiter anstrengen. Die Mannschaft um Coach Amanda Davidson hat sich mit sieben Neuzugängen grundlegend verändert und lediglich die Eigengewächse Lucile Peroche und Elea Gaba sind erhalten geblieben. Zu den „Neuen“ zählen vier Amerikanerinnen, von denen drei zuletzt noch am College aktiv waren, zwei Finninnen sowie eine Spielerin aus Tschechien. Bekannt vorkommen könnte einem Centerin Jasmine Smith, die vergangene Saison in der Rückrunde für die Halle Lions auflief. Ein komplett neues Team aufeinander einzustellen braucht natürlich Zeit und so befinden sich die Sachsen bereits seit Anfang August im Trainingsbetrieb und haben auch schon drei Vorbereitungsspiele gegen tschechische Mannschaften absolviert.

Mit Spannung bleibt auch zu erwarten, ob es am Sonntag zum Aufeinandertreffen zwischen den ChemCats und Göttingen kommt, da eben diese beiden Erstligisten in der zweiten Pokalrunde eine Woche später gegeneinander antreten müssen.

Ganz anders ist die Lage bei den flippo-baskets  aus Göttingen, die zugleich der erste Gegner der Angels beim Season Opening in Keltern am 29.09. sein werden. Mit Verdine Warner, Alissa Pierce und Jennifer Crowder sind Trainer Giannis Koukos drei seiner vier wichtigsten Akteurinnen erhalten geblieben und noch vier weitere Spielerinnen aus dem Vorjahr sind wieder mit im Kader. Er musste somit lediglich drei Neuzugänge integrieren, darunter die U20-Nationalspielerin Theresa Simon. Unglücklicherweise hat sich die Griechin Eleni Kyratzi bereits vor Saisonbeginn verletzt und wird somit nicht beim Cup mitwirken können.

Meisterschaftsmitfavorit Hannover kommt

Das vierte Team im Bunde ist mit der TK Hannover ein echter Hochkaräter. Wirft man einen Blick auf den Kader, wird schnell klar, dass die Turnschwestern Großes vorhaben und sicherlich zu den Favoriten auf die Meisterschaft zählen. Bei dem Potenzial, das in der Mannschaft steckt, sind solche Ziele allerdings auch nicht zu niedrig gesteckt. Auch bei Hannover gab es keinen Wechsel auf der Trainerposition und so geht Dr. Rodger Battersby in seine x-te Saison für den TKH. Nach den Abgängen seiner stärksten Spielerinnen Melissa Jeltema und Stefanie Grigoleit, konnte das Team mit Akteurinnen aus Wasserburg (Haiden Palmer), Heidelberg (Veshaundra Young), Halle (Inken Henningsen) und einem Nachwuchstalent aus den Niederlanden im wahrsten Sinne des Wortes erstklassig verstärkt werden. Dazu kommt, dass sechs hervorragende Spielerinnen erhalten bleiben, womit der Titelfavorit fürs kommende Wochenende wohl auch schon geklärt wäre.