Basketball | Tabellenführer Leitershofen startet gegen Rosenheim in das neue Jahr

Für die Basketballer der BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen steht in der 1. Regionalliga Südost am Samstagabend der Start in die Rückrunde auf dem Programm. Dabei trifft der amtierende Herbstmeister und Tabellenführer der Liga auf die SB DJK Rosenheim (Spielbeginn 19:30 Uhr, Sporthalle Stadtbergen). Das Vorspiel bestreitet die zweite Mannschaft der BG um 16.45 Uhr gegen den schwäbischen Rivalen TSV Nördlingen in der 2. Regionalliga Süd.

Seit dem 27.Oktober des vergangenen Jahres stehen die Kangaroos in der Tabelle nun auf dem Platz an der Sonne, und glaubt man Trainer, Spielern und Offiziellen, soll dies auch so fortbestehen. An die Rolle des Gejagten hat man sich inzwischen gewöhnt. Große Ausrutscher darf man sich aber nicht erlauben, den die beiden direkten Verfolger TSV Oberhaching und TSV Breitengüssbach lauern jede Woche auf ihre Chance. Trotzdem gibt BG-Teammanager Andreas Moser die klare Marschroute für die zweite Saisonhälfte aus: „Angesichts der aktuellen Platzierung und der bisher gezeigten sehr guten Leistungen des Teams ist doch klar, was wir erreichen wollen, nämlich nichts anderes als den Titel. Natürlich wollen das die anderen Teams auch und wir kennen auch die Ausgeglichenheit der gesamten Liga, in der gegen kein Team ein Sieg sicher vorgeplant werden kann. Aber wir sind selbstbewusst genug, dass wir den großen Wurf erreichen können“, so Moser.

Bekanntermaßen verloren die Leitershofer nur das erste und das letzte Spiel der Hinrunde, dazwischen gab es ausschließlich Siege. Und dass diese Niederlagen ausgerechnet gegen die Teams aus Rosenheim und Ansbach zu Stande kamen, verwundert Trainer Ian Chadwick nicht wirklich: „Beides sind sehr routinierte Mannschaften, die sich unglaublich gut gegen ein Team wie uns pushen können. Und wenn dann bei meinen Jungs ein Quäntchen Intensität fehlt, weil diese Vereine vielleicht nicht ganz oben in der Tabelle stehen, wird es gleich sehr schwierig“, bringt Chadwick dem samstäglichen Gegner größten Respekt bei und hat die 80:83 Niederlage vom September noch genau im Kopf. Denn in der Tat konnte Rosenheim hautsächlich gegen die Topteams der Liga gute Ergebnisse verzeichnen, während man gegen vermeintlich schwächere Mannschaften mitunter patzte und nun in Abstiegsgefahr schwebt. Dabei haben die Spartans vor der Saison ein durchaus beachtliches Team zusammengestellt: Der amerikanische Aufbauspieler Jguwon Hogges lenkt das Spiel der Oberbayern seit Jahren sehr erfolgreich, er wird in erster Linie unterstützt durch den litauischen Distanzschützen Osvaldas Gaizauskas und den italienischen Center Roberto Malpede, dazu hat man mit Shkelzen Bekteshi einen PRO-A erfahrenen Akteur in seinen Reihen. Das Team wird ergänzt durch einige Rosenheimer Routiniers wie Peter Breitfeld oder Timo Fliege, dazu kommen vielversprechende Talente wir Eugen Schulezko, Varfie Kromah, Bastian März oder der aus Nördlingen stammende Johannes Raab. Rein nominell müssten die Oberbayern also wesentlich höher in der Tabelle stehen, das verhinderte aber jede Menge knappe Niederlagen, weshalb das Korbverhältnis der DJK auch deutlich besser ist als das ihrer direkten Tabellennachbarn.

Bei den Stadtbergern sind alle Mann an Bord, eventuell kehrt auch bereits der langzeitverletzte Michael Dorsch wieder ins Team zurück. BG-Kapitän Dominik Veney erwartet am Samstagabend einen heißen Kampf: „Wir wollen natürlich gut aus den Startlöchern kommen und uns für die Niederlage in Rosenheim revanchieren. Dazu hoffen wir auf die Unterstützung der Fans, im Januar ist das ja unser einziges Heimspiel“, hofft der BG-Powerforward auf zwei weitere Punkte im Kampf um die Tabellenspitze.