„Betreuter Treff in der Dinglerstraße ist sinnvoll“ – SPD Augsburg unterstützt Pläne des Ordnungsreferenten

Um die Situation am Helmut-Haller-Platz langfristig zu verbessern, plant die Stadt Augsburg einen betreuten Treffpunkt für Menschen in besonderen sozialen Lebenslagen im nahen Wohngebiet. Die Entscheidung hat hohe Wellen geschlagen. Jetzt erhält Ordnungsreferent Dirk Wurm (SPD) Rückendeckung von seiner Partei.

Ordnungsreferent Dirk Wurm präsentierte ein Objekt in der Dinglerstraße als betreuten Treff

 

Die SPD Augsburg hält für die Einrichtung eines betreuten Treffs in Oberhausen für sinnvoll, weil damit der Helmut-Haller-Platz als etablierter Treffpunkt der Alkoholiker- und Drogenszene entlastet und den Abhängigen geholfen werden kann. Sie brauchen einen betreuten Ort, wo sie für eine gewisse Zeit der Konsumspirale entkommen können. Eine ärztliche Sprechstunde ist ebenso wie ein Mittagstisch mittelfristig wünschenswert. „Eine stationäre räumliche Betreuung auf dem Platz, etwa in einem Container, stellt für uns keine sinnvolle Alternative dar, da sich dadurch die aktuellen Zustände verfestigen und eher noch verschlimmern könnten“, sagte Ulrike Bahr, Vorsitzende der SPD Augsburg.

Daher unterstützt die SPD Augsburg den Ordnungsreferenten in seinem Vorgehen dieses alternative Aufenthaltsangebot zu etablieren und teilt seine Einschätzung, dass es für diese Art von sozialer Einrichtung leider keinen idealen Standort gibt.

„Wir nehmen die Fragen und Befürchtungen der Bewohnerinnen und Bewohner rings um die Dinglerstraße sehr ernst und sind der Meinung, dass das vorgelegte Konzept der Drogenhilfe Schwaben und des SKM für den betreuten Treff tragfähig ist. Das Personal muss entsprechend sinnvoll ausgestattet sowie Öffnungszeiten nach Bedarf ausgeweitet werden“, so Bahr.

Im Fokus

Vorsicht vor Scheinrabatten: So viel können Verbraucher am Black Friday wirklich sparen

Sie sind Festtage für Schnäppchenjäger und Höhepunkte im Weihnachtsgeschäft: Pünktlich zum Black Friday (24. November) und Cyber Monday (27. November) senken auch dieses Jahr wieder viele Händler ihre Preise und setzen Millionen um. Glaubt man der Werbung, können Verbraucher mancherorts bis zu neunzig Prozent sparen. Doch stimmt das wirklich?