Betrüger geben sich als Mitarbeiter der Stadtwerke Augsburg aus

Die Topthemen des Tages – jetzt kostenfrei per E-Mail!

Nach Hinweisen von zahlreichen besorgten Bürgern aus dem gesamten Stadtgebiet warnen die Stadtwerke Augsburg (swa) vor Betrügern am Telefon.

Foto: Markus Dorfmeister

Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter der Stadtwerke aus. Zunächst werden die Angerufenen mit Falschaussagen aufgefordert die Nummer und den Stand ihres Strom- oder Gaszählers am Telefon zu nennen. Anschließend sollen unter dem Vorwand, dass der Angerufene Geld zurückbekommt, auch Kontonummer und andere vertrauliche Kundendaten preisgegeben werden.

Die Stadtwerke Augsburg raten Kunden grundsätzlich zur Vorsicht sowohl an der Haustür als auch am Telefon. Es komme immer wieder vor, dass sich Trickbetrüger oder Drückerkolonnen im Auftrag von Konkurrenten als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgeben und vertrauliche Daten ausspähen oder sich Zutritt zur Wohnung verschaffen wollen.

So sollten niemals Kundendaten oder Kontonummern an der Haustür oder am Telefon mitgeteilt werden. „Wir kennen unsere Kunden, kennen Zählernummern, Kundennummern und alle notwendigen Daten und fragen niemals am Telefon danach“, so swa-Sprecher Jürgen Fergg. Bei Anrufen sollte man sich immer die Telefonnummer des Mitarbeiters geben lassen und im Zweifelsfall dort zurückrufen.

An der Haustür sollte man sich auf jeden Fall den Dienstausweis zeigen lassen. „Wer tatsächlich für die swa tätig ist, hat immer einen Dienstausweis dabei“, so Fergg. Der Dienstausweis ist etwa halb so groß wie eine Postkarte, hellblau und in Plastik eingeschweißt. Neben einem Portraitfoto des swa-Mitarbeiters stehen auf der Vorderseite des Ausweises Name und Funktion, das Ausstellungsdatum sowie die Ausweisnummer; ein silberfarbenes Hologramm mit dem Stadtwerke-Logo dient der Fälschungssicherheit. Kann kein Dienstausweis vorgezeigt werden, sollte Personen der Zutritt zur Wohnung verweigert werden.

Neue überregionale Meldungen

Neue Lokalnachrichten

Augsburg Stadt

Klinikum Augsburg | Richtfest für den 110 Millionen Euro teuren Anbau West

Die medizinische Versorgung in Schwaben wird weiter gestärkt. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml sagte beim Richtfest der Westerweiterung des Klinikums Augsburg am Dienstag: „Allein für den 4. Bauabschnitt, zu dem der Anbau West gehört, sind fast 100 Millionen Euro an Fördermitteln vorgesehen. Die Maßnahme ist damit aktuell das größte laufende Bauvorhaben an einem bayerischen Krankenhaus. Sie sehen: Mit unserem Bauinvestitionen machen wir das Klinikum Augsburg fit für die kommenden universitären Aufgaben.“