Bewaffneter Täter nach Raubüberfall auf Spielhalle in Senden auf der Flucht

In den frühen Morgenstunden wurde ein Raubüberfall auf eine Spielhalle in Senden (Kreis Neu-Ulm) verübt. Der bewaffnete Täter konnte trotz einer Großfahndung der Polizei fliehen.

Symbolfoto

Eine Beschäftigte einer Spielothek in der Berliner Straße in Senden versperrte heute in den frühen Morgenstunden die Eingangstüre, als sie gegen 03:00 Uhr von einem unbekannten maskierten Mann angegangen wurde. Er bedrohte sie mit einem scharfkantigen Gegenstand und drängte sie zurück in die Räumlichkeiten. Die Frau übergab dem Unbekannten aus der Kasse einen Geldbetrag von wenigen hundert Euro. Sie wurde leicht verletzt.

Anschließend flüchtete er unerkannt in eine unbekannte Richtung. Die Frau verständigte die Polizei. Eine Großfahndung wurde eingeleitet. Beteiligt waren neben Polizeikräften aus Senden auch die der umliegenden Inspektionen sowie Kräfte des Polizeipräsidiums Ulm.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: Ca. 175 groß, bekleidet war er mit einer dunklen Hose, dunklen Kapuzenjacke, dunklen Schuhen mit hellen Sohlen, möglicherweise trägt er einen Oberlippenbart. Während des Überfalls trug er eine weiß-schwarz gestreifte Gesichtsmaske und er sprach mit osteuropäischem Akzent.

Mittlerweile hat die Kriminalpolizei Neu-Ulm die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die zur fraglichen Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kripo Neu-Ulm, Tel. 0731/80130, zu melden.