Eine knappe Niederlage gegen die Eisbären Regensburg gab es zum Auftakt in die Meisterrunde für die Bulls Sonthofen.

Das Spiel begann auf beiden Seiten nervös und nahm erst nach ein paar Minuten Fahrt auf. In der 5. Spielminute das 0:1 für die Eisbären Regensburg durch Gajovsky. Die Bulls schüttelten sich kurz und trafen nur 50 Sekunden später zum 1:1. Franz Mangold traf nach Vorarbeit von Fabian Voit und Martin Guth. Doch Regensburg direkt mit der Antwort. Weitere 31 Sekunden nach dem Ausgleich fiel die erneute Führung für die Oberpfälzer. Jonas Franz markierte mit einem gezielten Schuss in den Winkel das 1:2. Danach blieb weiterhin Regensburg das agilere Team, doch die Defensive der Bulls stand sicher. In der 18. Minute dann das 2:2. Jonas Schlenker konnte das Spiel erneut ausgleichen. So ging es auch in die erste Drittelpause.

Kurz nach Wiederbeginn, Überzahl für den ERC. Wie schon mehrere Male in dieser Saison, fiel das Tor aber leider auf der anderen Seite: Richard Divis konnte für die Eisbären in eigener Unterzahl das 2:3 markieren. Im Anschluss daran kontrollierte Regensburg das Geschehen. Aber auch die Bulls hatten immer wieder gute Gelegenheiten. So blieb es beim 2:3 bis Ende des Drittels.

Im dritten Drittel kam Sonthofen wieder besser ins Spiel, aber das nötige Glück, einen Treffer zu erzielen, fehlte. So scheiterten die Bulls entweder an Peter Holmgren oder auch am Pfosten. Auch Überzahlsituationen konnte der ERC bis dato nicht nutzen. Kurz vor Ende drängte Sonthofen auf den Ausgleich: War die Herausnahme von Patrick Glatzel aus dem Tor in Lindau noch erfolgreich, sollte es diesmal leider nicht so sein. 24 Sekunden vor Ende traf Leopold Tausch ins verwaiste Tor der Bulls zum 2:4-Endstand.

In der anschließenden Pressekonferenz betonte Igor Pavlov die Nervosität beider Mannschaften und war glücklich über drei Punkte. Martin Sekera haderte dagegen mit den vergebenen Überzahlsituationen und dem 2:3 in eigener Überzahl.