Bundespolizei registriert weniger illegale Einreisen

Die Bundespolizei hat im vergangenen Jahr 167.500 illegale Einreisen registriert. Das berichtet die „Heilbronner Stimme“ (Samstag) unter Berufung auf Behördenangaben. In 111.843 Fällen erstattete die Polizei demnach Anzeige.

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur

Die Zahl sank damit gegenüber 2015 (217.237) deutlich. Vor der großen Flüchtlingskrise lag sie 2014 bei 57.095. Mit 78.940 wurden die meisten illegalen Einreisen an der Grenze zu Österreich angezeigt, 9.914 waren es an den deutschen Flughäfen, an der Grenze zur Schweiz waren es 7.672. Angesichts von rund 280.000 registrierten Flüchtlingen im Jahr 2016 zeigen die Zahlen der Bundespolizei, dass ein Großteil der illegalen Grenzübertritte von der Bundespolizei nicht registriert wird. Nach der Schließung der Balkanroute Anfang 2016 haben sich die Zahlen der registrierten illegalen Einreisen stabilisiert. Zwischen Mai und Dezember 2016 waren es stets zwischen 5.000 und 7.000. An der Grenze zu Österreich und zur Schweiz ging die Zahl zum Jahresende im Vergleich zum Sommer jeweils leicht zurück – auf 2.145 (Österreich) und 874 (Schweiz). (dts Nachrichtenagentur)

Neue überregionale Meldungen

Kein Bild
Politik & Wirtschaft

Ifo-Geschäftsklimaindex im März gestiegen

27. März 2017 Presse Augsburg

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im März auf 112,3 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Montag mit. Die dts Nachrichtenagentur…

Neue Lokalnachrichten

Augsburg Stadt

Experten warnen | Bessere Hostnamen zum Schutz der Privatsphäre

27. März 2017 Presse Augsburg

Die Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert die Protokolle des Internets, wie zum Beispiel das bekannte HTTP, DNS oder IP. Prof. Rolf Winter von der Forschungsgruppe HSANet der Hochschule Augsburg arbeitet schon seit über zehn Jahren aktiv bei der IETF mit und hat schon mehrere Dokumente der Task Force als Koautor veröffentlicht − sogenannte RFCs (Requests for Comments), allerdings bisher in der Regel eher im Auftrag von Konzernen.