Bundestagsabgeordnete Bahr von neuem SPD-Vorsitzenden Schulz begeistert

Am vergangenen Wochenende wurde Martin Schulz auf einem Sonderparteitag der SPD mit einem historischen 100% Wahlergebnis zum neuen Vorsitzenden gewählt. Auch die Augsburger Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr zeigte sich begeistert von ihm und gab ihm ihre Stimme.

Foto: Wolfgang Czech

„Martin Schulz wurde gestern in Berlin von den Delegierten des Parteitags mit legendären 100 Prozent gewählt. Ich bin stolz, dass auch meine Stimme bei dieser historischen Wahl dazugezählt hat! Der Auftritt von Martin Schulz war mitreißend und absolut begeisternd, es gab ständig viel Beifall. Schulz kann alle motivieren, die älteren wie die jungen. Er motiviert sie, Verantwortung in der Demokratie zu übernehmen. Ihm ist es zu verdanken, dass die Urmarke der SPD, die soziale Gerechtigkeit, wieder lebendig ist und mit frischen Inhalten gefüllt wird.  Seine Leitmotive sind Gerechtigkeit, Respekt und Würde, damit wird er – und mit ihm die ganze SPD – gegenhalten gegen Populismus und Ausgrenzung. Schulz kann auch Kanzler, das weiß ich! Wir machen das. Zusammen.“

Neue überregionale Meldungen

Kein Bild
Politik & Wirtschaft

Ifo-Geschäftsklimaindex im März gestiegen

27. März 2017 Presse Augsburg

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im März auf 112,3 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Montag mit. Die dts Nachrichtenagentur…

Neue Lokalnachrichten

Augsburg Stadt

Experten warnen | Bessere Hostnamen zum Schutz der Privatsphäre

27. März 2017 Presse Augsburg

Die Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert die Protokolle des Internets, wie zum Beispiel das bekannte HTTP, DNS oder IP. Prof. Rolf Winter von der Forschungsgruppe HSANet der Hochschule Augsburg arbeitet schon seit über zehn Jahren aktiv bei der IETF mit und hat schon mehrere Dokumente der Task Force als Koautor veröffentlicht − sogenannte RFCs (Requests for Comments), allerdings bisher in der Regel eher im Auftrag von Konzernen.