Croupier als Beruf

Wer träumt nicht von einem luxuriösen, exklusiven Lebensstil? Reisen, gutes Essen, schöne Hotels…. Doch all das kostet Geld – viel Geld, so dass ein solcher Lebensstil dem Großteil der Menschen untersagt bleibt. Hin und wieder kann jedoch jeder einmal einen Blick in die Welt der Reichen und Schönen werfen und Luxus schnuppern.

Heutzutage stehen Spielbanken jedem offen. Hier kann man der Realität entfliehen und einfach mal einen anderen Lebensstil genießen. Da die Mindesteinsätze sowohl im Online Casino so wie auch in realen Spielbanken relativ niedrig festgelegt sind, kann hier jeder einmal zum Zug kommen. Wo früher Glücksspiele wie Roulette, Poker, Baccara oder Black Jack nur der Highsociety vorbehalten waren, kann heute ein jeder sein Glück vesuchen.

Auch wenn in Spielfilmen häufig ein negatives Bild von Spielbanken vermittelt wird, handelt es sich bei Casinos um Unternehmen, die völlig gesetzeskonform handeln. Wie in einem Theater finden sich in einem Casino zwei Ebenen – die Ebene, die dem Gast präsentiert wird, d.h. die glamuröse Welt rund um die Spieltische; und die andere Ebene, sozusagen hinter den Kulissen. Ein Casino ist wie ein völlig normales Unternehmen strukturiert, in dem es verschiedene Abteilungen mit verschiedenen Tätigkeitsbereichen gibt. Vieles läuft hinter den Kulissen ab, ohne dass es dem Gast ersichtlich ist. Allerdings sind diese beiden Ebenen nicht strikt von einander getrennt, es gibt v.a. eine ganz signifikante Schnittstelle – die Croupiers.

Welche Aufgaben hat ein Croupier?

Die wichtigste Aufgabe eines Croupier ist es, den korrekten Ablauf der Spiele zu gewährleisten. Er ist zu Neutralität verpflichtet. Auch wenn er vom Casino angestellt ist, stellt er die Schnittstelle zwischen Spielern und Casino dar, und hat in dieser Aufgabe die Interessen beider „Parteien“ zu vertreten. Sowohl das Casino als auch der Spieler müssen sich 100 Prozent auf den Croupier verlassen können.

Im Vorfeld eines Spieles hat der Croupier die Tische vorzubereiten, Jetons zu sortieren, Karten zu mischen, um so ein Spiel zu ermöglichen. Er ist es, der während eines Spiels sämtliche Aktionen vornimmt, während der Gast lediglich seine Einsätze tätigt und Annoncen gibt, die dann vom Croupier umgesetzt werden. Der Spieler selbt legt nicht Hand an den Spieltisch an. Der Croupier gibt die Karten aus und setzt das Rouletterad in Gang.

Der Croupier verwaltet die Kasse. D.h. er nimmt Einsätze entgegen und wechselt für den Gast Jetons, wenn gewünscht. Am Ende eines Spieles ist es die Aufgabe des Croupiers, erzielte Gewinne in Form von Jetons an den Gast auszuzahlen.

Welchen Anforderungen muss ein Croupier entsprechen?

Es ist selbstredend, dass ein Croupier die Regeln sämtlicher Spiele perfekt beherrschen muss. Er ist nicht nur für die Ausführungen der Spiele verantwortlich, sondern hat auch die Funktion des Schiedsrichters inne. Auch wenn er das Casino repräsentiert, hat er dabei absolute Neutralität zu wahren. D.h. neben fachlichem Wissen ist ein integrer Charakter für den Beruf des Croupiers unerlässlich.

Ein Croupier muss sein Handwerk im wahrsten Sinne des Wortes beherrschen. Die manuellen Vorgänge müssen fließend und schnell durchgeführt werden. D.h. der Croupier muss über ein gewisses Level an Motorik verfügen. Sehen die Gäste, dass ein Croupier dies nicht erfüllt, entsteht ein unprofessioneller Eindruck, der im schlimmsten Fall zu einer Unsicherheit bei dem Spielern führen kann Ein tadelloses Aussehen stellt in sämtlichen Casinos eine Grundvoraussetzung für die Ausübung des Berufs des Croupiers dar. Als Repräsentant des Casinos muss der Croupier absolute Seriösität vermitteln und ausstrahlen. Der Croupier wird zwar vom Casino ausgestattet, hatjedoch selbst für alles weitere wie tadellose Frisur, gepflegte Hände, uvm. zu sorgen.

Ein Croupier hat höflich, aber zugleich freundlich zu sein. Er muss über Etikette und Höflichkeitsformeln verfügen, ohne eine zu große Distanz zwischen sich und den Spielern aufkommen zu lassen. Eine zu enge Bindung zu den Spielern kann jedoch zu einem Eindruck fehlender Seriösität führen. Andererseits haben Spieler es gerne, individuell behandelt zu werden. Der Croupier muss in der Lage sein, diesen Spagat zu meistern.

Wie wird man Croupier?

Croupier ist kein Beruf, der an regulären Berufsschulen unterrichtet wird. Somit übernimmt meist das Casino selbst die Ausbildung der Croupiers. In der Regel dauern diese Kurse zwischen zwei und acht Monaten, je nach Leistung der Schüler. In den Kursen werden einem alle notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten, die dieser Beruf erfordert beigebracht. Da die Abschlussprüfung sehr schwer ist, besteht meist nur ein Drittel der Teilnehmer die Prüfung.
Um überhaupt angenommen werden zu können, muss ein Interessent ein tadelloses Führungszeugnis vorlegen. Zudem darf er keine Schulden haben.

Ist der Beruf des Croupiers lukrativ?

Da sich das Gehalt des Croupiers größtenteils bis ausschließlich aus Toncs, d.h. Trinkgeldern, die von Gästen an den Croupier gezahlt werden, zusammensetzt, ist dieser Beruf als hauptberufliche Tätigkeit eher weniger lukrativ. Man kann am Ende des Monats nie wissen, wieviel man tatsächlich verdient hat. Wer also auf ein geregeltes Einkommen hofft, ist in diesem Beruf nicht gut aufgehoben.Zudem sind die Arbeitszeiten für viele gewöhnungsbedürftig. Der Croupier arbeitet nachmittags bzw. abends und ist auch an Wochenenden im Einsatz. Allerdings sind es genau diese Konditionen, die diesen Beruf als Nebentätigkeit sehr attraktiv machen.