Das Supercharger-Netzwerk von Tesla wächst auf über 400 Standorte in ganz Europa

Während Teslas Supercharger Ladenetz weiter wächst, können Sie jetzt ganz genau nachverfolgen, wie es in den fünf Jahren seit der ersten Installation in Norwegen im Jahr 2013 langsam expandiert ist. Die meisten Besitzer laden ihre Elektrofahrzeuge zu Hause oder bei der Arbeit auf – also während das Auto geparkt ist. Der Supercharger ermöglicht hingegen auch die komfortable Langstrecke. Diese Schnellladestationen befinden sich auf wichtigen Fernstraßen und allen stark befahrenen Strecken in ganz Europa. Die durchschnittliche Ladezeit für einen Tesla an einem Supercharger beträgt nur 30 Minuten und ergibt dabei ca. 270 km Reichweite, so dass genug Zeit bleibt, sich kurz die Beine zu vertreten und etwas zu essen, bevor man wieder aufbricht.

Das Tesla Model X am Supercharger in Schweitenkirchen (A9 bei Pfaffenhofen/Bayern)

Ein wahrhaft paneuropäisches Netzwerk

Heute gibt es in Europa über 400 Standorte mit mehr als 3.200 Ladepunkten und diese Zahl wächst weiter. Im letzten Jahr hat Tesla das europäische Netzwerk im Durchschnitt um mehr als acht Standorte pro Monat ergänzt und so 20 neue Supercharger-Ladepunkte pro Woche eröffnet. Dieses einzigartige Ladenetz startete 2013 in fünf Ländern und erstreckt sich im Jahr 2018 schon über 23 Länder: Von Norwegen, Schweden, Finnland und Schottland im Vereinigten Königreich bis nach Spanien, Portugal, Italien und Kroatien im Süden. Die neueste Ergänzung des Supercharger-Netzwerks in Deutschland ist Beelitz nahe Potsdam und Berlin, ein Standort mit 14 Ladepunkten, der die Lademöglichkeiten in Ostdeutschland stärkt.

1000+ Fahrten zum Mond und zurück

Wie gerne Tesla-Fahrer Fernreisen haben, zeigen insgesamt 850 Millionen elektrische Kilometer, die durch das Aufladen bei Supercharger in ganz Europa ermöglicht wurden. Das entspricht mehr als 1.100 Fahrten zum Mond und zurück, 15 Fahrten von der Erde zum Mars oder 21.000 mal um die Welt. Trotz der Tatsache, dass die meisten Ladungen zu Hause stattfinden, wurde im letzten Monat in Europa alle zehn Sekunden eine neue Ladung bei einem Supercharger gestartet.

Mit wachsendem Bedarf Schritt halten

Die Erweiterung des Netzwerks hat im Laufe der Zeit durch die wachsende Zahl an Tesla-Fahrern in Europa ebenfalls zugenommen. Im Rahmen der stetigen Expansion, sind auch die neuen Ladestationen größer geworden, einschließlich Breukelen mit 28 Supercharger in den Niederlanden und Rygge, einem 34 Supercharger Standort in Norwegen. Tesla hat die Kapazitäten für bestehende Standorte entlang der Hauptverkehrsstrecken erweitert und das Ladenetz mit neuen Standorten verdichtet. Zum Beispiel ist der Standort in Wiener Neustadt in Niederösterreich von bisher 6 auf nun insgesamt 14 Ladepunkte erweitert worden.

Grenzüberschreitendes Reisen verbindet Europa

Das Supercharger-Netzwerk hat in Europa im vergangenen Jahr fast 70.000 Reisen quer über den Kontinent ermöglicht. Die beiden am meisten befahrenen Strecken in Europa führen sowohl durch Frankreich als auch durch Deutschland, wobei es Tesla-Fahrer von Nordeuropa bis hin zum Mittelmeer zieht. Zum Beispiel haben rund drei Viertel der belgischen und österreichischen Tesla-Fahrer im vergangenen Jahr zusammen mit mehr als der Hälfte der niederländischen, deutschen und dänischen Tesla-Fahrer an ausländischen Superchargern geladen. Darüber hinaus reiste einer von fünf norwegischen Besitzern nach und durch Dänemark, jeder sechste deutsche Besitzer nach Italien und umgekehrt.

Keine Emissionen, keine Kompromisse

Die gesamte direkt erworbene Energie für alle Supercharger in Europa wird durch saubere Energiequellen wie Sonne und Wind bereitgestellt. Durch Supercharger gefahrerene Kilometer haben 92 Millionen Liter Treibstoff und 200.000 Tonnen CO2 eingespart. Tesla ist führend in der Branche mit dem fortschrittlichsten und engmaschigsten Ladesystem der Welt. Die kontinuierliche Erweiterung des Supercharger-Ladenetzes wird weiterhin sicherstellen, dass Tesla-Fahrer ihre Fahrzeuge schnell, nahtlos und zuverlässig aufladen können. Pläne für die Zukunft verdeutlichen, dass Supercharger weiter in neue Länder expandieren und allen Besitzern ermöglichen, mit der Freiheit des Schnellladens noch weiter zu reisen. Teslas Supercharger-Karte und der Go Anywhere Trip Planner zeigen, wie weit Ihre Reise gehen kann.