Donau-Ries | Erschreckende Gewalttaten am Rande des Oberndorfer Faschings

Etwa 5000 Besucher feierten gestern beim Lechexpress in Oberndorf friedlich gemeinsam den Faschingsausklang. Leider kam es bei der anschließenden Feier zu Gewalttaten, die die Polizei wohl einige Zeit beschäftigen werden.

fsHH / Pixabay

Der Faschingsumzug in Oberndorf war gut besucht, ca. 5000 Personen füllten die Straßen. Der FC Rain, die FFW, das THW, die Johanniter und die Polizei können auf einen „Lechexpress“ ohne Zwischenfälle zurückblicken. Wie auch in Genderkingen wird die Abendveranstaltung beim Gasthof ehemals „Zur Krone“ in Oberndorf zum Schauplatz vieler körperlicher Auseinandersetzungen.

Ein 18-jähriger junger Mann fing gegen 18.00 Uhr zum Randalieren an, er schlug gegen Autos, schrie laut herum und pinkelte an eine Mauer. Als ihn ein 24-jähriger Rettungssanitäter ansprach, schupste und bedrohte er diesen.Der Sicherheitsdienst konnte den Mann zu Boden bringen.Nun versuchte der Randalierer seine Kumpels aufzustacheln. Die hinzugerufene Polizei nahm den Mann  in Gewahrsam.

Während der Fahrt zur Dienststelle kam es zu massiven Widerstandshandlungen, Angriffen auf die Beamten. Ein Beamter erlitt eine nicht unerhebliche Risswunde an der Hand. Bei der Durchsuchung der Person wurde noch eine Farbkopie eines 500.-Euro-Scheines aufgefunden. Letztlich wurde der junge Mann in den Arrest nach Augsburg verbracht, ihn wird wohl eine empfindliche Strafe erwarten. Mit übermäßigem Alkoholgenuss wird er sich nicht herausreden können, ein Test führte zu einem Ergebnis um die 0,5 Promille.