Ein Mutmacher als Bundespräsident

Am Sonntag wurde der hochfavoristierte bisherige Außenminister Frank-Walter Steinmeier zum 12.Bundespräsidenten Deutschlands von der Bundesversammlung bestimmt. Ein Ergebnis, dass auch in Augsburg seine Zustimmung findet.

Der künftige Präsident Steinmeier mit Augsburg Abgeordneter Ulrike Bahr (li) und Gülistan Yüksel (SPD NRW).

Ulrike Bahr, Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Augsburg, die am Sonntag erstmals als Mitglied der Bundesversammlung den Bundespräsidenten mitwählen durfte, ist sehr glücklich über den Wahlausgang:

„Frank-Walter Steinmeier ist am Sonntag mit fast drei Viertel der Stimmen von der Bundesversammlung zum Bundespräsidenten gewählt worden. Das ist ein guter Tag für unsere Republik, denn in dem Wahlergebnis spiegelt sich die breite Zustimmung in allen demokratischen Parteien, die Steinmeier trägt. Ich habe ihn kennen gelernt als einen nahbaren Menschen ohne Berührungsängste, der gut zuhören kann.  Er ist ein Brückenbauer in Konflikten, das hat er als Außenminister vielfach unter Beweis gestellt. Und er wird auch ein Mutmacher für alle Demokraten in unserem Land sein, wie er es in seiner inspirierenden ersten Rede angekündigt hat. Ich bin stolz darauf, dass ich mit meiner Fraktion und mit weiteren Augsburger Mitgliedern der Bundesversammlung Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten wählen durfte. Auch wenn die SPD mit ihm für die nächsten Jahre ein prominentes und angesehenes Mitglied verliert. Denn Frank-Walter Steinmeier wird der Präsident aller Deutschen sein und lässt als Bundespräsident deshalb seine Parteimitgliedschaft ruhen.“

Die Topthemen des Tages – jetzt kostenfrei per E-Mail!

Weitere Themen