Ein sparsamer Schwabe? | Der Porsche Panamera 4 E-Hybrid Sport Turismo im Presse Augsburg-Test

Porsche macht ernst: Bis zum Jahr 2027 soll nur noch der Porsche 911er als reiner Verbrenner angeboten werden. Mit dem Modell Taycan ist für das kommende Jahr außerdem ein 600-PS Sportwagen angekündigt, der bis zu 500 Kilometer Reichweite und eine Beschleunigung von 0-100 km/h in nur 3,5 Sekunden verspricht – und das alles 100% elektrisch. Doch auch heute ist Porsche bereits (teil-)elektrisch unterwegs. Wir haben uns den Panamera 4 E-Hybrid Sport Turismo etwas näher für Sie angesehen.

Der Porsche Panamera 4 E-Hybrid Sport Turismo im Presse Augsburg-Test | Foto: Sebastian Pfister

Seit 2017 ist der Porsche Panamera auch als Plug-in-Hybrid-Variante bestellbar. Neu ist seitdem auch eine weitere Karosserievariante: Der Sport Turismo. Er bietet fünf Sitzplätze und 20 Liter mehr Kofferraumvolumen als der „normale“ Panamera und überzeugt durch sein stimmiges Design und eine bessere Übersicht beim Blick durch die Heckscheibe. Das K(ombi)-Wort will der Hersteller hier aber dennoch nicht den Mund nehmen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im Hybridmodell teilt sich ein 2.9 Liter V6-Biturbo-Benziner mit einer Leistung von 330 PS (243 kW) und einem maximalen Drehmoment von 450 Newtonmetern die Arbeit mit einem 136 PS (100 kW) Elektromotor mit 400 Newtonmetern. Die Systemleistung liegt so laut Porsche bei maximal 462 PS und 700 Newtonmetern. Damit beschleunigt der rund 2,3 Tonnen schwere Fünfsitzer in nur 4,3 Sekunden auf 100 km/h, bereits nach 16 Sekunden ist die 200 km/h-Marke geknackt. Schluss ist erst bei 275 km/h – eine freie Autobahn oder Rennstrecke vorausgesetzt.

Bewegen lässt sich der 5,05 Meter lange Bolide in vier verschiedenen Fahrstufen, von vollelektrisch (E) über Hybrid (H) bis Sport (S) und (Sport +). Im reinen E-Modus verhilft der im Kofferraumboden verbaute 14,1 kWh-Akku dem Panamera zu einer Reichweite von knapp 40 Kilometern. Das reicht in der Regel zum vollelektrischen und geräuschlosen Pendeln ins Büro.

Für weitere Strecken fährt man entspannt und sparsam mit dem Hybrid-Modus. Hier ergänzen sich beide Antriebe hocheffizient. Auf einer exakt 50 Kilometer langen und durchaus hügeligen Testfahrt über Landstraßen und durch Ortschaften schafften wir damit und einem gezügelten Gasfuß einen Verbrauch von 4,9 Litern Super+/100 Kilometer. Für ein Fahrzeug mit 2,3 Tonnen ist das schon sehr beeindruckend.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aber auch wenn man es sportlich angehen lässt, sind im Hybrid-Modus Verbräuche unter 10 Liter durchaus möglich. Ohne geladenen Akku kommt man mit unter 12 Litern hin.

Mit gut 16 Litern richtig durstig wird das Fahrzeug im Sport+ Modus und entsprechender Fahrweise, aber hier fährt sich der  Panamera auch wie ein reinrassiger und leichtfüßiger Sportwagen. Das Fahrwerk wird tiefer, die Stoßdämpfer straffer und der ausfahrende Spoiler und die Sportauspuffanlage machen klar: Jetzt geht richtig was! Und mit der im Testwagen verbauten Hinterradlenkung geht es dabei auch mit über 5 Metern Länge erstaunlich agil und präzise um die Kurven – Porschefeeling pur.

Echtes Porschefeeling herrscht auch im hochwertigen, perfekt verarbeiteten und sportlichen Innenraum. Das Infotainment mit großen Touchscreen lässt keine Wünsche offen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Betankt“ werden kann der Panamera auf beiden Seiten. Auf der rechten Seite befindet sich wie gewohnt der Tankdeckel für das Benzin. Auf der linken Seite gibt es einen weiteren Tankdeckel – hier fließt der Strom in den Porsche. Ein volle Ladung an einem 230-Volt-Anschluss (10 A) dauert knapp sechs Stunden. Mit dem optionalen 7,2-kW-Lader und einem 32-A-Anschluss ist der Akku auch schon in guten 2 Stunden wieder fast voll. Sollte einmal keine Steckdose in der Nähe sein, kann man das Fahrzeug auch während der Fahrt über den Verbrennungsmotor laden. Das ist z.B. dann praktisch, wenn man nach einer längeren Überlandfahrt im Anschluss lautlos und reinelektrisch in die Innenstadt fahren möchte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zu haben ist der sportliche Hybrid aus Zuffenhausen ab 112.075 Euro. Unser Testwagen kam durch eine umfangreiche Sonderausstattung auf satte 144.389,45 Euro.

Fazit

Sparsam ist zwar etwas anderes, aber man erhält mit dem Porsche Panamera 4 E-Hybrid Sport Turismo auch den wohl sportlichsten und am besten verarbeiteten Hybrid-Viertürer auf dem Markt. Und ob der Panamera nach dem Kauf zum sparsamen Schwaben wird oder nicht entscheidet jeder Besitzer selbst – bei jeder Fahrt aufs Neue. Spaß macht er immer, aber in jedem Fahrmodi auf seine eigene Art und Weise!

Technische Daten 

Verbrennungsmotor V6, Biturbo
Hubraum 2894 ccm
Leistung 330 PS
Maximales Drehmoment 450 Nm
E-Motor permanenterregter Synchronmotor
Leistung E-Motor 136 PS
Maximales Drehmoment E-Motor 400 Nm
Systemleistung 462 PS
Systemdrehmoment 700 Nm
Batterie Lithium-Ionen, 14,0 kWh, 382 Volt
Getriebe 8-Gang, Doppelkupplung
Antrieb Allrad
0-100 km/h 4,3 s
Höchstgeschwindigkeit 275 km/h
Leergewicht 2302 kg
L/B/H in mm 5049/1937/1428
Grundpreis 112.075 Euro
Teswagenpreis 144.389,45 Euro

Alle Bilder vom Porsche Panamera 4 E-Hybrid Sport Turismo