Ein unerwünschter Gast beschäftigt die Aichacher Polizei die ganze Nacht

Ein stark betrunkener Mann wollte heute Nacht Bekannte besuchen. Die wollten dies aber nicht. Daraufhin begann er zu randalieren. Er beschäftigte damit die Polizei bis in die Morgenstunden.

Symbolfoto

Ein 36-jähriger Mann wollte heute Nacht gegen 01:45 Uhr  Bekannte in einem Mehrfamilienhaus in der Martinstraße besuchen. Da sein Besuch dort unerwünscht war, schlug der stark unter Alkoholeinfluss stehende Randalierer aus Wut die Glasfüllung der Eingangstüre ein. Der 36-Jährige zog sich eine Schnittverletzung an der Hand zu und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Aichach gefahren werden. Eine mögliche Behandlung brach der Verletzte ab und verließ das Krankenhaus dort auf eigenen Wunsch.

Gegen 04:30 Uhr kehrte der 36-Jährige zum Aichacher Krankenhaus zurück. Dort warf er vor dem Eingang einen Roller um und riss die Sprechanlage aus der Wand. Anschließend attackierte er einen Pfleger mit einem Schirm und fügte diesem eine Prellung am Unterarm zu. Bevor die Polizei am Krankenhaus eintraf, verschwand er in unbekannte Richtung. Eine Fahndung nach dem 36-Jährigen verlief zunächst ergebnislos. Gegen 07:30 Uhr tauchte er erneut in der Martinstraße auf. Beim Versuch, eine Wohnungstüre einzutreten, wurde der Randalierer festgenommen und zur Ausnüchterung in den Arrest des Polizeipräsidiums Schwaben Nord eingeliefert

Aus dem umgeworfenen Roller vor dem Krankenhaus lief Benzingemisch aus und machte in den frühen Morgenstunden noch einen Einsatz der freiwilligen Feuerwehr notwendig. Zur Schadenhöhe liegen aktuell noch keine Erkenntnisse vor. Den namentlich bekannten 36-Jährigen erwarten nun mehrere Anzeigen, u.a. auch wegen gefährlicher Körperverletzung.

Im Fokus

Vorsicht vor Scheinrabatten: So viel können Verbraucher am Black Friday wirklich sparen

Sie sind Festtage für Schnäppchenjäger und Höhepunkte im Weihnachtsgeschäft: Pünktlich zum Black Friday (24. November) und Cyber Monday (27. November) senken auch dieses Jahr wieder viele Händler ihre Preise und setzen Millionen um. Glaubt man der Werbung, können Verbraucher mancherorts bis zu neunzig Prozent sparen. Doch stimmt das wirklich?