Am vergangenen Donnerstag war es in Welden (Kreis Augsburg) zu einer Serie (versuchter) Einbrüche auf Ladengechäfte gekommen. Die Polizei konnten den Täter schnell ermitteln. Nun gab sie weitere Details bekannt.

3839153 / Pixabay

Nach drei Einbruchsversuchen und einem vollendeten Einbruch am vergangenen Donnerstag, 09.11.2017, zwischen 21.00 Uhr und 22.00 Uhr, konnten die Ermittler der Polizei Zusmarshausen am folgenden Freitag, 10.11.2017, bereits mittags gegen 13.00 Uhr den Täter ermitteln und festnehmen (wir berichteten). Es handelt sich um einen 38 Jahre alten irakischen Staatsangehörigen, der 2008 nach Deutschland eingereist und anerkannter Asylant ist.

Zunächst hatte am Donnerstagabend um 21.00 Uhr eine 52-jährige, aufmerksame Zeugin in der Bahnhofstraße in Welden eine männliche Person beobachtet, die in auffälliger Weise von Gebäude zu Gebäude die Bahnhofstraße in Welden auswärts lief. Die von ihr verständigte Polizeistreife verpasste den Einbrecher um wenige Minuten, wie sich im Nachhinein herausstellte, und konnte niemand mehr feststellen.

Am nächsten Freitagmorgen wurde der Einbruch in einem Getränkemarkt in der Bahnhofstraße der Polizei Zusmarshausen gemeldet. Hier wurden Tabakwaren im Gesamtwert von ca. 150 Euro und ein leeres Kassenschubfach ohne Bargeld entwendet. Während den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Täter mit einem Schraubenzieher die Tür aufgehebelt hatte, wie auch schon kurz zuvor in einem Schuh- und Optikergeschäft. Es entstand jeweils ein Sachschaden im mittleren, dreistelligen Bereich.

Die Einbruchsserie wurde auch bei der in der ebenfalls in der Bahnhofstraße befindlichen Kreissparkasse bekannt. Bei Kontrolle der Videoaufzeichnung im fraglichen Tatzeitraum konnte ein weiterer Einbruchsversuch des Irakers festgestellt werden. Auch hier versuchte er durch Aufhebeln mittels Schraubenzieher vom Vorraum in die Bank zu gelangen. Es blieb aber beim Versuch. Sachschaden entstand nicht.

Aufgrund der vorhandenen Zeugenaussage zur Täterbeschreibung konnte im Zuge der weiteren Ermittlungen und eines Bildvergleichs die Identität des Täters schnell konkretisiert werden.

Dienststellenleiter Raimund Pauli: Die Ermittler fuhren sofort die Täteradresse an, konfrontierten den überrumpelten Täter mit dem Beweismaterial, der darauf geständig reagierte. In seiner Wohnung konnte die gesamte Beute (Tabakwaren, Kassenschubfach) und das Tatmittel Schraubenzieher aufgefunden und sichergestellt werden.