FC Augsburg | Suspendierter Opare wechselt nach Antwerpen – Wie reagiert der FCA im Fall Caiuby?

Beim FC Augsburg hatte Daniel Opare keine Zukunft mehr. Dort war er suspendiert worden, sein Vertrag war zum Saisonende ausgelaufen. Nun hat er sich einem belgischen Erstligisten angeschlossen.

Daniel Opare spielt nun in Belgien | Foto: Wolfgang Czech

Daniel Opare hatte beim FC Augsburg keine Zukunft mehr. Der Außenverteidiger hatte mehrfach gegen den Clubkodex verstoßen, ein heimliches Treffen mit Verantwortlichen von Schalke 04 war dann zuviel. Der Spieler wurde daraufhin suspendiert. Das Angebot auf eine Verlängerung des auslaufenden Vertrags über das Saisonende hinaus hatte der FCA daraufhin ebenfalls zurückgezogen (wir berichteten).

Nun hat der ehemalige ghanaische Nationalspieler einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 27-Jährige hat sich dem belgischen Erstligisten Royal Antwerpen angeschlossen. Der viermalige Meister stattet ihn mit einem Vertrag bis 2020 plus Option auf eine weitere Spielzeit aus.

Wie reagiert der FCA im Fall Caiuby?

Auch der Brasilianer Caiuby hatte sich zuletzt immer wieder einige „Schnitzer“ geleistet. Zum zweiten Mal hatte er während seiner Zeit beim FCA zu Beginn dieser Saisonvorbereitung seinen Urlaub eigenmächtig verlängert. Auch im privaten Bereich (u.a. Ermittlungen wegen Körperverletzung) war er zuletzt wohl kein Unschuldslamm. Nun ist er zurück in Augsburg, Manager Stefan Reuter hat ein klärendes Gespräch angekündigt. (wir berichteten) Anders als im Fall Opare ist hier das Band zwischen Verein und Spieler noch nicht gerissen. Eindringlich wurde dem Mittelfeldspieler nun klar gemacht, dass es so nicht geht und eine saftige Geldstrafe ausgesprochen. Über die genaue höhe wurde nichts bekannt.