FDP und Grüne kritisieren Verzögerung bei Musterfeststellungsklage

Mit scharfer Kritik haben FDP und Grüne darauf reagiert, dass sich die Gesetzespläne für neue Verbraucher-Klagerechte weiter verzögern. „Das Gemurkse der GroKo geht weiter“, sagte die verbraucherpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Katharina Kloke, dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). „Am Ende könnten Verbraucher und Unternehmen teuer dafür bezahlen.“ Auspuff, über dts Nachrichtenagentur

Die Verbraucher-Expertin der Grünen, Tabea Rößner, erinnerte daran, dass die Große Koalition das Inkrafttreten der Musterfeststellungsklage zum 1. November versprochen habe, damit es bei dem massenhaften Betrug von Verbrauchern beim VW-Dieselskandal nicht zu einer Verjährung komme. „Die letzte Bundesregierung hat es schon versäumt, dafür die Weichen zu stellen“, sagte Rößner der Zeitung. „Daher muss jetzt Dampf gemacht werden, damit das Gesetz ordentlich beraten werden kann.“

Die Kabinettsbefassung mit dem Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums war zuvor auf Anfang Mai verschoben worden, weil es noch weiteren Beratungsbedarf bei „kleineren Punkten“, wie etwa der Klagebefugnis, gebe, schreibt das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Regierungskreise. Ursprünglich sollte das Vorhaben noch im April im Kabinett beschlossen werden. Zuletzt war ein Kabinettsbeschluss an diesem Mittwoch geplant gewesen. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast warf der Union eine Blockadehaltung vor.

„Das Taktieren zu Gunsten der Wirtschaft und zu Lasten der Verbraucher zeigt klar, wem die Union den höchsten Wert beimisst“, sagte Künast dem „Handelsblatt“. Dem widerspreche, dass mittlerweile diverse Minister und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) selbst sagten, dass die Dieseleigentümer nicht die Last tragen dürften. „Dann müssen Merkels wohlklingenden Worten nun endlich Taten folgen.“ Künast warnte Merkel zugleich davor, die Musterfeststellungsklage „gegen andere Themen zu verdealen und einen Beschluss hinauszuzögern“.