Freisprüche und Bewährungsstrafe im Kölner Stadtarchiv-Prozess

Das Landgericht Köln hat im Prozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs drei Angeklagte freigesprochen. Ein Bauleiter der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) erhält eine Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung. Der Anklage zufolge haben Fehler bei den Bauarbeiten zu dem Unglück mit zwei Toten im Jahr 2009 geführt. Justicia, über dts Nachrichtenagentur

Die zwei weiteren Angeklagten wurden freigesprochen. Am 3. März 2009 stürzte im Zusammenhang mit dem Bau einer neuen Nord-Süd-Stadtbahn-Linie der KVB der Gebäudekomplex zusammen mit zwei benachbarten Wohngebäuden ein. Dabei wurden zwei Personen getötet und rund 90 Prozent des Archivguts verschüttet.