Friedberg | Bayerische Forschungsstiftung unterstützt Entwicklung von nachhaltigem Leichtbau made in Bavaria

Finanzstaatssekretär Dr. Hans Reichhart übergab heute in Friedberg einen Bescheid über eine gute halbe Million Euro. Die Bayerische Forschungsstiftung fördert damit die Entwicklung von Faserverbund-Vlieswerkstoffen für nachhaltigen Leichtbau.

Staatssekretär Reichhart (2 v re) übergab den Förderbescheid heute in Friedberg gemeisam mit Prof. Dr. Dr. Arndt Bode, (Bay. Forschungsstiftung) an Christian Egger (CEO der AUTEFA GmbH). Auch der Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko (li) freute sich | Foto: StMFH)

Mit 492.700 Euro unterstützt die Bayerische Forschungsstiftung die Entwicklung von innovativen Vlieswerkstoffen im Multi-Material-Ansatz. „Leichtbau, z. B. für die Elektromobilität, ist ein topaktuelles Thema. Die hierfür geeigneten Materialien aus Carbonfasern sind in der Produktion eine Herausforderung und im Recycling noch viel mehr. Wir möchten in Bayern nachhaltige Produkte schaffen, deshalb gehört eine hochwertige Wiederverwertung von Carbonfasern dazu. Dieser Herausforderung stellt sich ein starkes Team aus Schwaben“, stellte Finanz- und Heimatstaatssekretär Hans Reichhart im Rahmen einer Festveranstaltung bei der Übergabe des Förderbescheids am Mittwoch (16.5.) in Friedberg fest. In dem Projekt arbeiten die Firmen Autefa Solutions, GMA-Werkstoffprüfung und KALEX Engineering mit der Fraunhofer IGCV zusammen.

 

Ziel des Vorhabens mit der Kurzbezeichnung „CaRMA“ ist die Entwicklung von innovativen Vlieswerkstoffen im Multi-Material-Ansatz, die die kostengünstige Produktion von Faserverbundbauteilen im leistungsfähigen Leichtbau-Design ermöglichen. Christian Egger, CEO Autefa Solutions, erläutert: „Der Einsatz von Multi-Material- Vlieswerkstoffen aus Carbon ist zukunftsweisend. Carbon erreicht höchste Stabilität und Zugfestigkeit, ist extrem leicht und auch auf kleinster Fläche stabil. Wir verbinden diese Carbon-Eigenschaften mit den typischen Vorteilen von Vliesstoffen. Zusammen mit unseren Konsortialpartnern bringen wir Erfahrung und Kompetenz in das CaRMA-Projekt und entwickeln Faserverbundbauteile für ein industriell nutzbares Leichtbau-Design.“ Zusätzlich zu recycelten Kohlenstofffasern sollen dabei z. B. Naturfasern, Glasfasern oder Aramidfasern als zweite Faserkomponente in einen Vlieswerkstoff integriert werden. Dadurch werden innovative Verbundstrukturen ermöglicht, die in ihren mechanischen, thermischen und elektrischen Eigenschaften an die jeweilige Anwendung angepasst werden können. „Ich freue mich, dass bayerische Unternehmen so viel in Technologie investieren und sich vorwettbewerblich zu einem Konsortium mit beeindruckendem Know-how zusammenschließen, um grundlegende Fragen gemeinsam zu erforschen“, lobte Staatssekretär Reichhart das Engagement der beteiligten Einrichtungen.

Neueste Beiträge

Überregionale Schlagzeilen

90 Millionen Euro | Eurojackpot nicht geknackt – Am Freitag geht es erneut um den Rekordgewinn

Nicht unmöglich, aber selten. Nicht nur aufregend, sondern megaspannend: Der Maximal-Jackpot von 90 Millionen Euro bei der Lotterie Eurojackpot ist nicht geknackt worden und geht in seine nächste Woche! Die Ziehung am letzten Freitag in Helsinki – 25. Mai 2018 – brachte noch keinen Gewinner. Bei der jüngsten und damit vierten Ziehung im Mai wurden die Gewinnzahlen 15, 31, 35, 40 und 46 sowie die beiden Eurozahlen 3 und 8 gezogen.