„Habe mich in Augsburg immer wohl gefühlt“ – Hinteregger äußert sich im Interview

Nach seiner Kritik an Trainer Manuel Baum war Martin Hinteregger beim FC Augsburg freigestellt und nach Frankfurt ausgeliehen worden. Nun äußerte sich der Österreicher auf der Vereinshomepage der Eintracht.

Hinteregger : „Fakt ist aber ganz klar, dass ich niemals die Absicht hatte, durch eine Aussage in der Öffentlichkeit einen Wechsel zu erzwingen.“

„Ich kann nichts Positives über ihn sagen und werde auch nichts Negatives sagen“, hatte „Hinti“ nach der FCA-Niederlage in Mönchengladbach auf eine Journalistenfrage zu Trainer Baum geantwortet. Und weiter: „Die Abwärtsspirale geht jetzt schon ein Jahr, das ganze Jahr 2018 ist die Kurve eigentlich nach unten gegangen.“

Für diese Aussagen war er seitens des FC Augsburg mit einer empfindlichen Geldstrafe belegt und vom Spiel-und Trainingsbetrieb freigestellt worden. Nur wenig später wurde er zu Eintracht Frankfurt ausgeliehen. Manch einer unterstellte dem Innenverteidiger mit der Aussage seinen Abschied aus Augsburg forciert zu haben. Darauf reagierte Hinteregger heute in einem Interview, das auf der Vereinshomepage der Eintracht veröffentlicht wurden.

„Der Satz ist direkt nach dem Spiel aus der Emotion heraus gefallen. Ich bin ein Typ, der aus seinem Gemütszustand kein Geheimnis macht. Fakt ist aber ganz klar, dass ich niemals die Absicht hatte, durch eine Aussage in der Öffentlichkeit einen Wechsel zu erzwingen. Wer mich kennt, weiß, dass ich so etwas nie machen würde. Ich habe mich in Augsburg immer wohl gefühlt und wünsche der Mannschaft nur das Beste.“, so Hinteregger.

Der Druck von außen ist immer noch bei Baum | Foto: Wolfgang Czech

Hinteregger ist nicht mehr in Augsburg, die Kritik an Trainer Baum aber noch da. Trotz der beiden Siege gegen Mainz in der Bundesliga und im Pokal bei Holstein Kiel wird aufgrund des „extrem schwachen Spiels“ (Manager Reuter) der Druck auf den Fußballlehrer nicht geringer.