Haunstetten gewinnt Handballderby in Friedberg

Der TSV Haunstetten wurde seiner Favoritenrolle im Handballderby beim TSV Friedberg gerecht. Nach einer spannenden Partie setzten sich die Rot-weißen in der Herzogstadt mit 28:26 durch.

Archivfoto: Dominik Mesch

Die Handballfans in der Region Augsburg bekamen am vergangenen Wochenende spannendes Derby geboten. Die aufgrund der bisherigen Rückrunde favorisierten Gäste aus Haunstetten taten sich dabei über weite Strecken der Partie sehr schwer. Mit einer überraschend offensiven Grundausrichtung gelang es Friedberg sich im ersten Durchgang einen klaren Vorteil zu verschaffen. Haunstetten fand defensiv kein Mittel gegen die cleveren Spielzüge der Gastgeber, die so immer wieder frei vor Torhüter Fischer auftauchten und diesem nur selten eine Chance ließen. Gleichzeitig schloss man offensiv das ein oder andere mal zu überhastet und unkonzentriert ab. Beim Stand von 12:14 aus Haunstetter Sicht wurden die Seiten gewechselt.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs war Friedberg das bessere Team. Haunstettens Trainer Rothfischer reagierte mit der ein oder anderen taktischen Änderung. Ihre Wirkung sollten diese aber nicht gleich entfalten Erst mit zunehmender Spieldauer änderte sich dies. Bei den verletzungsbedingt dezimierten Herzogstädtern schwanden die Kräfte. Nun drehte vor allem Alexander Horner auf Seiten der Augsburger auf. Sieben Tore erzielte er alleine in der Schlussviertelstunde. Haunstetten konnte das Spiel dadurch doch noch drehen und als 28:26-Sieger über den Lech zurückkehren.

Die Topthemen des Tages – jetzt kostenfrei per E-Mail!

Neue überregionale Meldungen

Neue Lokalnachrichten

Augsburg Stadt

Augsburger Panther | Dem Menü vom Sternekoch folgten ein Leckerbissen auf dem Eis

Was für ein Eishockey-Abend im Curt-Frenzel-Stadion! Die fast 5000 Fans standen am Freitagabend Kopf und verabschiedeten ihre Lieblinge mit Ovationen. Die Truppe von Trainer Mike Stewart fegte nämlich den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer Nürnberg Ice Tigers mit 4:0 förmlich vom Eis und schob sich selbst auf Platz eins vor. Die Panther sind also gut gerüstet und gehen als Spitzenreiter in das Sonntag-Spiel bei den Kölner Haien, die auf Platz fünf liegen (Beginn 16.15 Uhr).