Höchstadt wird der Favoritenrolle gerecht – EV Füssen verliert 2:5

Bis zum Ende gekämpft und alles probiert, schlussendlich siegte der Favorit Höchstadt am Sonntag aber verdient mit 5:2 (2:0, 1:1, 2:1). Damit muss der EVF am kommenden Wochenende beide Spiele gewinnen, und gleichzeitig auf Schützenhilfe der Alligators in Geretsried hoffen, um vielleicht doch noch in die Playoffs einzuziehen. Voraussetzung für ein Fernduell ist aber, die River Rats im nächsten Heimspiel am Freitag erst einmal zu schlagen.

Ohne die Langzeitverletzten Meier, Nadeau, Velebny und Krötz bauten die Füssener diesmal auf Torhüter Benedikt Hötzinger im Kasten. Hauptrundenmeister Höchstadt wollte mit einem Sieg die endgültige Playoff-Teilnahme fix machen, die erste Chance im Spiel hatten aber die Füssener durch Ron Newhook. Nach und nach erspielte sich der Favorit jedoch ein Übergewicht und ging durch seinen tschechischen Top-Scorer Michal Petrak in Führung. Verteidiger Max Cejka legte in Überzahl das 2:0 nach.

Im mittleren Abschnitt konnten auch die Schwarz-Gelben erstmals Zählbares verbuchen, Marvin Schmid erzielte den Anschlusstreffer. Höchstadts Kontingentverteidiger Tomas Urban antwortete aber keine fünf Minuten später mit dem 3:1, der alte Abstand war wieder hergestellt. In der Folge hatten die Füssener bei zwei Überzahlspielen einige Möglichkeiten zum erneuten Anschluss, scheiterten aber am gegnerischen Torhüter.

Eine dritte Strafe gegen die Gastgeber reichte bis in den letzten Abschnitt hinein, und hier gelang Florian Simon nach 29 Sekunden das 2:3. Die Alligators ließen sich dadurch aber nicht beeindrucken, und kamen immer wieder zu guten Chancen. In der 49. Minute war es schließlich der ehemalige Nationalspieler Vitalij Aab, dem mit dem vierten Treffer des Heimteams die Vorentscheidung gelang. Kurz vor Spielende sorgte im Powerplay eine tschechische Co-Produktion von Urban und Petrak für den Endstand von 5:2.

Trainer Thomas Zellhuber (EV Füssen): „Heute hat wirklich jeder alles gegeben und aus sich heraus geholt. Benedikt Hötzinger hat auch eine Klassepartie gemacht, trotzdem hat Höchstadt seine Überlegenheit clever ausgenutzt und verdient gewonnen.“ (MiL)

Tore: 1:0 (7.) Petrak (Urban), 2:0 (18.) Cejka (Aab, Mikesz/5-4), 2:1 (22.) Schmid (Bühler), 3:1 (27.) Urban (Petrak), 3:2 (41.) Simon (Holzmann, Wiedemann/5-4), 4:2 (49.) Aab (Urban), 5:2 (58.) Urban (Petrak/5-4).

Strafminuten Höchstadt 14, Füssen 6.

Zuschauer 918.