Hofreiter kritisiert fehlende Klimapläne des neuen SPD-Chefs

Am Tag nach der Wahl von Martin Schulz zum neuen SPD-Chefs kommt von den Grünen scharfe Kritik an der Rede des Kanzlerkandidaten: „70 Minuten ohne das geringste Wort zum Thema Klimaschutz, Null Komma Null zum Umweltschutz. Diese Lücke in der Rede ist buchstäblich himmelschreiend“, sagte der Fraktionschef der Grünen im Deutschen Bundestag, Anton Hofreiter, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. „Es muss Herrn Schulz und der SPD deutlich gesagt werden: Wenn wir die Klimakatastrophe auf der Erde noch abwenden wollen, müssen wir auch in Deutschland unsere internationalen Zusagen einhalten“, sagte der Grünen-Politiker weiter.

Anton Hofreiter, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Anton Hofreiter, über dts Nachrichtenagentur

„Wir müssen raus aus der Kohle, rein in saubere Energien, raus aus den Verbrennungsmotoren, rein in alternative Antriebe wie dem E-Auto“. Positiv kam bei den Grünen dagegen die klare Positionierung des SPD-Kandidaten im Kampf gegen Rechts an. „Martin Schulz hat starke Sätze zum sozialen Zusammenhalt und den Kampf gegen Rechtspopulismus gesagt“, so Hofreiter. (dts Nachrichtenagentur)

Neue überregionale Meldungen

Kein Bild
Politik & Wirtschaft

Ifo-Geschäftsklimaindex im März gestiegen

27. März 2017 Presse Augsburg

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im März auf 112,3 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Montag mit. Die dts Nachrichtenagentur…

Neue Lokalnachrichten

Augsburg Stadt

Experten warnen | Bessere Hostnamen zum Schutz der Privatsphäre

27. März 2017 Presse Augsburg

Die Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert die Protokolle des Internets, wie zum Beispiel das bekannte HTTP, DNS oder IP. Prof. Rolf Winter von der Forschungsgruppe HSANet der Hochschule Augsburg arbeitet schon seit über zehn Jahren aktiv bei der IETF mit und hat schon mehrere Dokumente der Task Force als Koautor veröffentlicht − sogenannte RFCs (Requests for Comments), allerdings bisher in der Regel eher im Auftrag von Konzernen.