Innenstadt | 56-Jähriger attackiert Bekannten mit Macheten

In einer Wohnung in der Schwibbogengasse eskalierte gestern (16.02.2017) gegen 23.15 Uhr ein Streit unter Bekannten.

Der Wohnungsinhaber, ein 56-Jähriger Augsburger, wurde offenbar zunächst von seinem 47-jährigen Gast (ebenfalls aus Augsburg) mit einer Bierflasche angegriffen und leicht am Kopf getroffen. Ein weiterer anwesender Bekannter konnte die beiden zunächst dazu bewegen, voneinander abzulassen.

Symbolbild

Unmittelbar darauf griff der 56-Jährige jedoch nach zwei Macheten und ging mit diesen auf den 47-Jährigen los. Dieser erlitt leichte Abwehrverletzungen im Bereich der Ellbogen. Er konnte schnell aus der Wohnung flüchten und die Polizei alarmieren.

Der 56-Jährige ließ sich im Anschluss zunächst widerstandslos festnehmen. Als er mit einem Streifenwagen jedoch zum Arrest des PP Schwaben Nord transportiert werden sollte, trat und spuckte er nach den eingesetzten Beamten.

Beide Männer waren leicht alkoholisiert. Der Auslöser für die Auseinandersetzung ist bislang noch nicht abschließend geklärt.

Die beiden erwartet nun jeweils eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, gegen den 56-Jährige wird zudem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Die Macheten wurden sichergestellt.

Neue überregionale Meldungen

Kein Bild
Politik & Wirtschaft

Ifo-Geschäftsklimaindex im März gestiegen

27. März 2017 Presse Augsburg

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im März auf 112,3 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Montag mit. Die dts Nachrichtenagentur…

Neue Lokalnachrichten

Augsburg Stadt

Experten warnen | Bessere Hostnamen zum Schutz der Privatsphäre

27. März 2017 Presse Augsburg

Die Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert die Protokolle des Internets, wie zum Beispiel das bekannte HTTP, DNS oder IP. Prof. Rolf Winter von der Forschungsgruppe HSANet der Hochschule Augsburg arbeitet schon seit über zehn Jahren aktiv bei der IETF mit und hat schon mehrere Dokumente der Task Force als Koautor veröffentlicht − sogenannte RFCs (Requests for Comments), allerdings bisher in der Regel eher im Auftrag von Konzernen.