Nach der deutlichen Niederlage unter der Woche in Bremerhaven ging es für die Augsburger Panther heute in Nürnberg weiter. Auch dort gab es für den AEV nichts zu holen.

Hey, was ist hier los. Stewarts Mannschaft verlor auch in Nürnberg

Die Augsburger Panther haben sich in der Spitzengruppe der DEL festgesetzt, doch die deftige 0:5-Niederlage in Bremerhaven unter der Woche war bereits die dritte Pleite aus den letzten vier Spielen. Mit Blick auf die kommenden Herausforderungen gegen Düsseldorf und München sollte heute in Nürnberg wieder gepunktet werden.

Die Icetigers hatten etwas gegen einen Erfolg der Panther und legten los wie die Feuerwehr. Bereits in der 4.Minute ließ Gilbert Roy keine Abwehrchance. In den nächsten Minuten versuchte Augsburg zum Ausgleich zu kommen, taten sich aber schwer. Auch Haase wusste mit dem Puck nicht fiel anzufangen und schlenzte Richtung Tor. Treutle ließ das Schüsschen zum 1:1 passierne (8.). Nürnberg hängt in dieser Saison den Erwartungen hinterher, doch heute spielten sie unbeirrt weiter nach vorne. Acton konnte einen Abpraller nach einem schnellen Konter nur zwei Minuten nach dem Ausgleich zur erneuten Führung nützen (10.). Auch am dritten Treffer seines Teams war Acton beteiligt. Im Powerplay sah er Brown mutterseelenalleine vor dem Tor stehen, der nur einschieben musste.

Auch kurz nach dem Seitenwechsel waren die Franken in Überzahl erfolgreich. Buck konnte zum 4:1 treffen (25.). Spätestens als Lalonde kurz vor der zweiten Pause sogar in Unterzahl errfolgreich war, war die Augsburger Niederlage bereits besiegelt. Für Torhüter Roy war an dieser Stelle Schluss, für ihn kam Keller für die letzten zwanzig Minuten.

Der gebürtige Augsburger musste heute kein weiteres Mal hinter sich greifen. Trevelyan und LeBlanc konnten noch für den AEV treffen, am Ausgang des Spiels sollte dies an diesem Abend sicherlich nichts mehr ändern. Die vierte Niederlage aus den letzten fünf Spielen war längst besiegelt. Der Start in das neue Jahr ging kräftig daneben. In der Tabelle ist durch die Niederlagen von München und Düsseldorf nicht viel passiert. Gegen eben diese DEG geht es am Sonntag vor heimischem Publikum im ausverkauften Curt-Frenzel-Stadion weiter.

AEV: Roy , Keller– Lamb, Haase, Tölzer, McNeill, Sezemsky, Rogl – Payerl, Holzmann, LeBlanc, Stieler, Trevelyan, Schmölz, Fraser, Gill, Ullmann, Hafenrichter, Detsch, White
Tore: 1:0 Gilbert (Dupuis, Segal) 4., 1:1 Haase (Holzmann, Sezemsky) 8., 2:1  Acton (Brown, Mieszkowski)10., 3:1 Brown (Buck, Lalonde) 15., 4:1  Buck (Brown, Bast)25., 5:1  Lalonde (Bast, Bassen) 40.,  5:2  Trevelyan (Lamb, Gill)48., 5:3 LeBlanc (White, McNeill) 58.,

Schiedsrichter: Kohlmüller, Rohatsch / Klima, Wölzmüller   Strafzeiten: Nürnberg 6 – Augsburg 12

Zuschauer: 7033