Klinikum Augsburg | Richtfest für den 110 Millionen Euro teuren Anbau West

Die medizinische Versorgung in Schwaben wird weiter gestärkt. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml sagte beim Richtfest der Westerweiterung des Klinikums Augsburg am Dienstag: „Allein für den 4. Bauabschnitt, zu dem der Anbau West gehört, sind fast 100 Millionen Euro an Fördermitteln vorgesehen. Die Maßnahme ist damit aktuell das größte laufende Bauvorhaben an einem bayerischen Krankenhaus. Sie sehen: Mit unserem Bauinvestitionen machen wir das Klinikum Augsburg fit für die kommenden universitären Aufgaben.“

Foto: Wolfgang Czech

Huml ergänzte: „Im Zuge der laufenden Generalsanierung haben wir bereits drei große Bauabschnitte am Klinikum Augsburg unterstützt. Eine neue Zentralsterilisation, eine neue Kinderklinik und die Modernisierung der kompletten OP-Abteilung. Insgesamt haben wir dafür rund 71 Millionen Euro an Fördermittel zur Verfügung gestellt. Mit dem vierten Bauabschnitt kommen jetzt noch einmal fast 100 Millionen Euro dazu.“

Was so bescheiden als ,,Anbau West‘ daherkommt, hat mit seinen Ausmaßen die Größe eines Kreiskrankenhauses. Das sechsstöckige Gebäude umfasst eine Bruttogeschossfläche von knapp 30.000 Quadratmetern und eine Nutzfläche von 12.900 Quadratmetern. 110 Millionen Euro kostet es. Davon tragen 90 Prozent der Freistaat und zehn Prozent der Träger, Stadt und Landkreis Augsburg. Die Fertigstellung des Gebäudes – im Oktober 2020 – ist eine wichtige Voraussetzung für die weitere, abschnittsweise Generalsanierung. Kernstück des Anbaus West, der die größte Einzelbaumaßnahme im Rahmen der Generalsanierung darstellt, ist die Erweiterung der lntensivkapazitäten. So werden im 1. und 3. Obergeschoss 136 lntensiv- und lntermediate Care-Betten zur Versorgung und Behandlung
schwer und schwerstkranker Patienten stehen. Pathologie und Labormedizin werden in den Anbau West umziehen. lm Erdgeschoss entstehen tagesklinische Strukturen verschiedener Fachdisziplinen wie Onkologie, Dermatologie und Schmerztherapie.

Foto: Wolfgang Czech

Der Anbau West wird als eigenständiger Baukörper über verschiedene Stockwerke an das Hauptgebäude angebunden. Die Erschließung erfolgt über den bestehenden Haupteingang. Eine weitere Zugangsmöglichkeit wird es auf derWestseite geben firr erschwert und nicht gehfähige Patienten.