Kreis Neu-Ulm | Pkw-Fahrer wird von jungen Männern bedroht und mit Pfefferspray angegriffen

Unglaubliche Szenen spielten sich am Silvestertag in Senden (Kreis Neu-Ulm) ab. Ein junger Mann trat gegen ein vorbeifahrendes Auto, als der Fahrer ihn zu Rede stellte, wurde dieser bedroht und im weiteren Verlauf unter anderem mit einem Pfefferspray angegriffen.

Am 31.12.2018 trat ein 18-jähriger Fußgänger gegen einen vorbeifahrenden Pkw. Der Fahrer des Pkw ließ seine Fensterscheibe herunter und setzte den Rückwärtsgang ein, um den Täter zur Rede zu stellen. Unvermittelt holte dieser mit einer Glasflasche aus und schlug damit in Richtung des offenen Fahrzeugfensters. Hierbei blieb der Fahrer glücklicherweise unverletzt.

Der Täter flüchtete und der Fahrer nahm zu Fuß die Verfolgung auf. Bei dem folgenden Streitgespräch setzte der Täter dann Pfefferspray gegen den geschädigten Fahrer ein. Zwischenzeitlich kamen dem Täter zwei Unterstützer zur Hilfe. Einer der Unterstützer bedrohte den Fahrer mit einem unbekannten Gegenstand, ähnlich einer Schreckschusswaffe oder einem Elektroschocker. Der Fahrer konnte flüchten und sich wieder in seinen Pkw setzen. Einer der Verfolger öffnete die Beifahrertüre und versetzte dem Fahrer einen Fußtritt ins Gesicht. Erst hiernach gelang ihm die endgültige Flucht.

Der 18-jährige konnte in unmittelbarer Nähe zum Tatort festgestellt werden. Seine Personalien sind bekannt. Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung nahmen drei weitere Personen bei Anblick der Polizeistreifen sofort zu Fuß die Flucht auf. Sie konnten nicht mehr gestellt werden. Bei der Absuche des Fluchtortes wurde eine Schreckschusswaffe gefunden. Ob diese in Zusammenhang mit der Tat steht, muss ermittelt werden. Der Geschädigte wurde leicht verletzt, musste sich jedoch nicht in ärztliche Behandlung begeben. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizeistation Senden bittet um Zeugenhinweise unter Telefon (07307) 91000-0.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilung der Polizeiinspektion. Diese wurde »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.