Nach dem angekündigten Rückzug Sahra Wagenknechts von der Fraktionsspitze der Linken im Bundestag hält Linksparteichef Bernd Riexinger nichts davon, nun eine Personaldebatte zu beginnen. Es sei Aufgabe der Führungen von Fraktion und Partei, einen gemeinsamen Lösungsvorschlag vorzulegen, sagte Riexinger der Tageszeitung „Neues Deutschland“ (Samstagausgabe). Die bisherige von Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch gebildete Fraktionsspitze nennt Riexinger ein „für die Partei untypisches Bündnis“.

Bernd Riexinger, über dts Nachrichtenagentur

Nach dem Rückzug Wagenknechts werde die inhaltliche Arbeit der Strömungen wieder wichtiger, zeigt sich Riexinger überzeugt. Schon die für das bisherige Bündnis verwendete Bezeichnung „Hufeisen“ sei ein umstrittener Begriff. „Wie sich die Kräfteverhältnisse entwickeln, wird sich zeigen.“