Ohne sechs | Friedberger Handballer müssen nach Unterhaching

Ohne sechs Spieler tritt der TSV Friedberg die Reise nach Unterhaching an. Am Samstag um 18.15 Uhr beginnt die Partie beim Zehnten der Bayernliga.

Neben den drei Akteuren, die noch länger fehlen werden, wird auch Fabian Abstreiter nicht mit dabei sein können. Der Rückraumschütze hat seine Verletzung aus dem Günzburg – Spiel immer noch nicht vollständig überwunden und setzt darum auch bei diesem Auswärtsspiel aus.

Michael Schnitzlein fehlt wegen seiner Verletzung am Daumen. Diese hat er sich in der vergangenen Woche im Training zugezogen, nur wenige Tage, nachdem er nach einer anderen Blessur wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen war. Außerdem wird Thomas Wagenpfeil wohl fehlen. Der Linkshänder konnte erkrankt die ganze Woche über nicht trainieren. Darum hat der TSV Friedberg momentan nur sieben Feldspieler zur Verfügung.

Unterhaching hat in diesem Jahr nur gegen den Letzten aus Niederraunau gewinnen können und ist darum ins untere Mittelfeld der Bayernliga abgerutscht. In Abstiegsgefahr werden die Oberbayern aber wohl nicht mehr geraten, dazu ist ihr Vorsprung auf die vier schwächsten Teams der Klasse zu groß.

Ihr Spiel zeichnet der äußerst durchsetzungsstarke Kreisläufer aus. Dieser ist im direkten Zweikampf von einem Spieler kaum zu stoppen und stellt jede Abwehrreihe vor eine enorme Herausforderung. Dazu hat Unterhaching einen gefährlichen Rückraum, besonders von der halblinken Position können die Oberbayern aus nahezu jeder Distanz treffen.

Neue überregionale Meldungen

Neue Lokalnachrichten

News

Europa-Abgeordneter Ferber | Großbritannien darf kein Nicht-Mitglied mit Sonderrechten werden

30. März 2017 Dominik Mesch

Gestern hat die britische Regierung die EU-27-Staaten offiziell über den Austrittswunsch des Vereinigten Königreichs informiert. Damit wurde der dafür in Artikel 50 des Vertrags von Lissabon vorgesehenen Prozess ausgelöst. Der CSU-Finanzexperte und erster stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Währung im Europäischen Parlament, Markus Ferber, erklärte dazu…