Panther, Steffen Tölzer und Nikki Adler – Das sind Augsburgs Sportler des Jahres

Jedes Jahr ehrt die Stadt Augsburg ihre besten Athleten. Darunter Weltmeister, Deutsche Meister und Bayerische Meister – aus dem Profi- und aus dem Amateurbereich. Bei der Ehrung der Sportler des Jahres gab es zwei „Wechsel“ und eine Seriensiegerin.

Die Augsburger Panther sind die Mannschaft des Jahres | Foto: Alexander Heinle

 

Über 200 Sportvereine bieten in Augsburg die verschiedensten Sportarten an. Kein Wunder, dass es Sportler aus Augsburg immer wieder aufs Treppchen schaffen. Auch 2016 waren Augsburger Sportlerinnen und Sportler bei zahlreichen internationalen und nationalen Großveranstaltungen sehr erfolgreich. Bei der Sportlerehrung, zu der  Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und Sportreferent Dirk Wurm am gestrigen Abend in das Rathaus eingeladen eingeladen hatten, zeichnete die Stadt ihre erfolgreichen Athleten aus.

Aus der Liste der erfolgreichen Athleten wählten Augsburger Sportjournalisten und der Verein Augsburg-Allgäuer-Sportpresse auch dieses Jahr den Sportler des Jahres, die Sportlerin des Jahres und die Mannschaft des Jahres.

Der Sportler des Jahres, Steffen Tölzer | Foto: Alexander Heinle

Bei der Mannschaft des Jahres „bezwangen“ die Augsburger Panther den Seriensieger FC Augsburg gleich zweimal. Die Bundesligaprofis und die A-Jugend musste sich hinter dem AEV einreihen, der für seine tolle Saison und die sichere Playoff-Teilnahme belohnt wurde.

Aus den Reihen der Eishockeycracks kommt auch der Sportler des Jahres und damit der Nachfolger von FCA-Keeper Marwin Hitz. Panther-Captain Steffen Tölzer wurde für seine über viele Jahre gezeigte Treue zum AEV und seinen großen Einsatz geehrt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Topthemen des Tages – jetzt kostenfrei per E-Mail!

Neue überregionale Meldungen

Neue Lokalnachrichten

Augsburg Stadt

Augsburger Panther | Dem Menü vom Sternekoch folgten ein Leckerbissen auf dem Eis

Was für ein Eishockey-Abend im Curt-Frenzel-Stadion! Die fast 5000 Fans standen am Freitagabend Kopf und verabschiedeten ihre Lieblinge mit Ovationen. Die Truppe von Trainer Mike Stewart fegte nämlich den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer Nürnberg Ice Tigers mit 4:0 förmlich vom Eis und schob sich selbst auf Platz eins vor. Die Panther sind also gut gerüstet und gehen als Spitzenreiter in das Sonntag-Spiel bei den Kölner Haien, die auf Platz fünf liegen (Beginn 16.15 Uhr).