Polizeibericht Augsburg und Region vom 13.06.2018

 

Haunstetten – Fahrradfahrer flüchten nach Unfall – 77-Jährige erleidet Handgelenksfraktur

Bereits am 08.06.2018, gegen 16:25 Uhr, ereignete sich ein Unfall mit zwei beteiligten Radfahrern im Siebentischwald. An einer Wegekreuzung (von der Lupinenstraße aus kommend die Tuchbleichstraße in Richtung Süden und an der ersten Brücke über den Mühlbach in östliche Richtung bis zur Kreuzung) kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einer 77-Jährigen und einem unbekannten Fahrradfahrer, der in Begleitung eines weiteren Radfahrers war. Die Seniorin verletzte sich dadurch an der Hand, weswegen auch ein Rettungswagen gerufen wurde.

Alle Beteiligten, auch ein 49-jähriger Jogger, der Zeuge des Unfalles war, begaben sich anschließend zur nahegelegenen Tuchbleichsstraße, um den Sanka die Suche zu erleichtern. Diese Gelegenheit nutzten die beiden unbekannten Biker und flüchteten. Aufgrund einer erlittenen Handgelenksfraktur, musste die Seniorin operiert werden. Am Fahrrad der Frau entstand ein geringfügiger Sachschaden.

Beschreibung der unbekannten Radfahrer:

– Unfallbeteiligter: Ca. 30 Jahre, 170 – 175 cm, kurzes dichtes schwarzes Haar, Bauchansatz, unbekleideter Oberkörper, blaue Shorts
– Begleiter: Ca. 25 Jahre, 180 cm, kurze dunkelbraune Haare, schlanke Gestalt, unbekleideter Oberkörper, dunkele Shorts, schwarze Satteltasche am Gepäckträger

Hinweise zu den Radfahrern bitte an die PI Augsburg Süd unter 0821/2710.

 

Hochzoll / Friedberg – Trickbetrüger versuchen Seniorinnen zu täuschen – Bankangestellte verhindert Schaden

Gestern (12.06.2018), zwischen 11:00 Uhr und 16:15 Uhr, wurden drei Seniorinnen (im Alter von 85 und 89 Jahren) von einer unbekannten Frau, die ein Verwandschaftsverhältnis vortäuschte, angerufen. Die Trickbetrügerin verlangte jeweils für einen Immobilienkauf Geld.

Die beiden Rentnerinnen aus Friedberg handelten richtig. Eine Frau beendete das Gespräch unter dem Hinweis, dass sie nirgendwo Geld hin überweist und beendete das Gespräch. Die 89-Jährige wurde skeptisch und rief ihre Verwandte zurück, wobei der Schwindel aufflog.

Die 85-jährige Hochzollerin begab sich nach mehreren Telefonaten mit der vermeintlichen Nichte tatsächlich zu ihrer Hausbank und wollte sich dort einen Betrag im mittleren fünfstelligen Betrag auszahlen lassen. Zuvor wies die „Nichte“ die Seniorin an, auf keinen Fall den Grund für die Bargeldauszahlung bei der Bank zu nennen. Eine aufmerksame Bankangestellte bemerkte aber, dass hier mutmaßlich ein Betrugsversuch vorlag und bewahrte die Frau vor einem Vermögensschaden.

Hinweise wie man sich vor Telefonbetrügern schützen kann, sind unter der Internetadresse www.polizei-beratung.de hinterlegt.