Polizeibericht Region Augsburg vom 11.07.2018

Gundelfingen – Unfall nach Sekundenschlaf

Weil ein offenbar übermüdeter Autofahrer in einen Sekundenschlaf gefallen ist, kam es am gestrigen Dienstagabend in Gundelfingen zu einer gefährlichen Situation für den Gegenverkehr und einem anschließenden Verkehrsunfall, bei dem ein Schaden von über 3.500 Euro entstanden ist. Ein 47-jähriger Autofahrer war gegen 18:45 Uhr in der Lauinger Straße im Gundelfinger Stadtteil Echenbrunn stadteinwärts gefahren. Gegen eine plötzlich eingetretene Schläfrigkeitsattacke konnte sich der übermüdete Fahrer nicht wehren und geriet mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn. Für einen 80-jähriger Autofahrer und seine 77-jährige Ehefrau kam es dabei zu einer brenzligen Situation. Der Senior konnte nur durch ein sofortiges Ausweichmanöver auf die Gegenfahrbahn einen Zusammenstoß mit dem Auto des 47-Jährigen verhindern. Dessen Wagen hingegen steuerte weiter unkontrolliert nach links, prallte auf den Bürgersteig und touchierte zwei Haselnussbäume, bis er etwa 30 Meter entfernt nach dem Einmündungsbereich zum Quellweg zum Stehen kam. Das Auto des 47-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Gegen den Unfallverursacher wurde ein Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Dasing und Friedberg – Unfallfluchten

 Ein Leichtkraftradfahrer wurde gestern Abend gegen 1840 h bei Dasing angefahren und leicht verletzt, der Verursacher flüchtete.

Der 18-jährige Schüler war mit seinem Gelände-Leichtkraftrad (LKR) auf der B 300 im Baustellenbereich Richtung Dasing unterwegs. Vor ihm fuhr ein Pkw. Am Ende der Einspurigkeit Höhe Western-City fuhr der Pkw auf dem linken Fahrstreifen Richtung Dasing weiter, der Schüler fuhr auf dem rechten Fahrtstreifen Richtung unteren Kreisverkehr. Trotz durchgezogener Linie wechselte der unbekannte Pkw plötzlich ebenso auf den rechten Fahrstreifen und übersah das LKR, das bereits auf seiner Höhe fuhr. Der Pkw geriet mit dem rechten hinteren Rad an die linke Seite des LKR und quetschte den Fuß des Schülers ein. Gerade noch konnte er einen Sturz abfangen. Er hupte auch mehrmals und gestikulierte, damit der Pkw-Fahrer anhält. Dieser beschleunigte jedoch stark und fuhr einfach weiter.