Randalierer ziehen durch den Landsberger Osten – Polizei setzt Hubschrauber für die Suche ein

Am späten Mittwochabend zog eine Gruppe Jugendlicher randalierend durch den Landsberger Osten. Mehrere Fahrzeuge wurden beschädigt.

Symbolbild Polizeihubschrauber

 

Bislang Unbekannte haben in der vergangenen Nacht an zwei Autos Feuer gelegt. Zudem verursachten sie Sachschäden an mindestens 8 weiteren Pkw.

Nach bisherigen Ermittlungsstand verübten die Unbekannten ihre Taten im Zeitraum von 12.09.2018, 23:30 Uhr bis 13.09.2018, ca. 0:05 Uhr. Zunächst teilte ein Zeuge aus der Johann-Schmidt-Straße mit, dass drei Personen dort ein dreirädriges Lastenfahrzeug, eine sogenannte APE umgeworfen hätten.

Gegen Mitternacht wurde dann die Feuerwehr alarmiert, weil in der Spitalfeldstraße zwei Pkw brannten. Den eingesetzten Feuerwehrleuten der Feuerwehr Landsberg gelang es die Brände zu löschen. Die beiden auf dem Parkplatz der Berufsschule und einer gegenüberliegenden Parkfläche abgestellten Fahrzeuge, ein Audi A6 und ein Seat Arosa, wurden jedoch schwer beschädigt.

Im Zuge der ausgelösten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen, zu denen u. a. auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, entdeckten Beamte der Polizeiinspektion zunächst zwei weitere geparkte Fahrzeuge, an denen jeweils der Außenspiegel beschädigt war. Die weiteren Ermittlungen sind inzwischen von der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernommen worden. Im Laufe des heutigen Tages haben sich weitere Fahrzeugbesitzer gemeldet, deren Pkw ebenfalls beschädigt wurden. Meist wurden von den Tätern die Fahrzeugspiegel abgetreten oder Kennzeichen abgerissen. Insgesamt sind neben den beiden brennenden Fahrzeugen bisher acht weitere beschädigte Pkw bekannt geworden. Der Gesamtsachschaden wird nach ersten Schätzungen auf ca. 20.000 Euro beziffert.

Zeugenaufruf

Die Ermittler der Kriminalpolizei gehen davon aus, dass sowohl für das Inbrandsetzen der beiden Pkw, sowie die Sachbeschädigungen dieselben Personen verantwortlich sind. Aufgrund von Zeugenaussagen waren bis zu drei Personen vermutlich daran beteiligt, von denen zwei wie folgt beschrieben werden können:

  1. Person: Weiblich, ca. 20 Jahre alt, etwa 1,65 m groß, schulterlange glatte Haare, schlanke Statur; trug schwarzes Oberteil (evtl. T-Shirt) und schwarze Hose
  2. Person: Männlich, ebenfalls ca. 20 Jahre alt und etwa 1,65 m groß, kräftige athletische Statur, Glatze; trug schwarzes T-Shirt mit rotem Aufdruck an der Brust, beigefarbene Bermudahose und Turnschuhe;

Alle bisher gemeldeten Taten wurden in Straßen nördlich und südlich der Münchener Straße (Spitalfeldstraße, Am Klostergarten, Johann-Schmidt-Straße) verübt. Zeugen, die im Umfeld dieser Tatorte Beobachtungen gemacht haben, die in Zusammenhang mit den Sachbeschädigungen und Brandlegungen stehen könnten, sind aufgerufen sich bei der Polizei zu melden. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 08141-6120 entgegen genommen.