„Respect the poet“ – Zehntklässler des „Peutinger“ werden Poeten!

Am Donnerstag, den 6. April 2017 wurden Schülerinnen und Schüler der 10a des Peutinger-Gymnasiums zu Poetry-Slam-Poeten. In einem Workshop mit der Bayerischen Meisterin von 2014, Meike Harms, erhielten die Jugendlichen Einblick in das Literaturformat Poetry-Slam („Dichterschlacht“).

Saskia und Sarah erklären einem en Besen ihre Liebe.

Poetry-Slam ist ein literarischer Vortragswettbewerb, bei dem es darauf ankommt, selbstgeschriebene Text von max. sieben Minuten Länge einem Publikum möglichst wirkungsvoll vorzutragen („performen“). Dabei können z. B. Rap, Beatboxing oder Reim eingesetzt werden, die Dichter schreien oder flüstern und setzen Gestik und Mimik gezielt ein, um den Eindruck bei den Zuhörern zu steigern. Denn diese entscheiden letztendlich, wer auf der Bühne als der oder die Beste den Wettbewerb gewinnt. Der wichtigste Grundsatz dabei ist: Respect the Poet! Wer den Mut beweist, auf die Bühne zu gehen und sich selbst und seine Wortkunst auszuprobieren, muss respektvoll behandelt werden.

Nachdem die Schüler durch die Perfomances bekannter Poetry-Slammer (via youtube) mit verschiedenen Slamstilen vertraut gemacht worden waren und als Jury fungierten, sollten sie als Übung einen schlechten Text verfassen, was gar nicht so einfach war. Anschließend vermittelte Meike Harms anwendungsbezogenes Rhetorikwissen und Kreativtechniken. Immer wieder wurden Mini-Schreibübungen eingebaut, so auch geistreiche Aphorismen in Anlehnung an Georg Christoph Lichtenberg. Bevor die eigenen Texte alleine oder in Gruppen geschrieben und vorgetragen wurden, zeigten Performanceübungen, wie man das gesprochene Wort unter gezieltem Einsatz von Stimme, Gestik und Mimik dem Publikum nahebringt. Auf die Bühne brachten die Schüler z. B. ihre Gedanken zum Thema „Glück“ und eine Liebeserklärung an einen Besen („Oh Besen, I care for you!“). Die Schüler waren vom Workshop und von ihrem eigenen poetischen Potenzial begeistert. „Ich hätte nie gedacht, dass meine Gruppe einen so witzigen Text verfassen kann. Am Performen müssen wir aber noch üben“, meinte eine Schülerin nach sechs Schulstunden intensiven Poetry-Trainings. Da das Literaturformat sichtlich gut bei den Jugendlichen ankam, ist sich ihre Deutschlehrerin Maria Englbrecht sicher, dass bald ein gemeinsamer Poetry-Slam-Besuch in der Brecht-Bühne ansteht.

Felix und Martin performen ihren Text.

Ermöglicht wurde diese ganz andere Deutschstunde durch die 3malE Bildungsinitiative der Lechwerke Augsburg, bei der sich die Klasse im Rahmen des Partnerschulprogramms um diesen Workshop beworben hatte. Das Peutinger-Gymnasium pflegt seit Jahren eine enge Kooperation mit den Lechwerken.