Rücken- oder Gegenwind | Der FC Augsburg vor dem Pokalspiel in Kiel

Beim FC Augsburg ist durch den Sieg über Mainz wieder etwas Ruhe eingekehrt. Wie nachhaltig dieser Effekt ist, hängt besonders vom heutigen Pokalspiel bei Holstein Kiel ab. Wie kommt der FCA aus der Partie? Gibt es Rücken- oder Gegenwind?

Auch nach dem Sieg über Mainz steht Trainer Baum weiter im Fokus| Foto: Sebastian Pfister

 

Beim FC Augsburg läuft es in dieser Saison nicht rund, in der vergangenen Wochen glimmte deshalb das ein oder andere ungewohnte Unruhenest auf. Neben der sportlichen Situation waren viele dieser Problemfelder hausgemacht. In der Causa Caiuby machte der Verein über Wochen und Monate keine gute Figur, die Freistellung von Martin Hinteregger nach dessen allzu freier Meinungsäußerung über den Trainer tat ihr übriges. Auch die Verpflichtung von Reuters ehemaligem Mannschaftskameraden Jens Lehmann als Co-Trainer sorgte nicht gerade für Ruhe im Umfeld. Nicht wenige sehen mit der Hinzunahme des früheren Nationalkeepers eine schleichende Demontage von Cheftrainer Baum. Der Erfolg gegen überraschend schwache Mainzer am Sonntag sorgte einstweilen für etwas Ruhe.

Doch auch beim 3:0 war nicht alles Gold was glänzt. Neben der fragwürdigen Leistung des Gegners spielten dem FCA (korrekte) Schiedsrichterentscheidungen und zwei Handelfmeter in die Karten. Augsburg bot aber auch die beste Leistung seit vielen Wochen und belohnte sich so mit dem ersten Sieg seit Ende Oktober. Eine lange Durststrecke ging zu Ende.

Was dieser Sieg für die Stimmungslage und das Selbstbewusstsein wert sind, wird sich bereits heute zeigen müssen. Bei Holstein Kiel soll heute Abend (18:30 Uhr) der Einzug ins Pokalviertelfinale gelingen. Ein Selbstläufer wird dies in keinem Fall. Gegen den kampfstarken Zweitliga-Fünften muss der FC Augsburg alles in die Waagschale werfen, wenn der Einzug in die Runde der letzten 8 gelingen soll. Der Traum vom großen Finale in Berlin lebt im Schwabenland noch. Bleibt zu hoffen, dass dieser nicht im steifen Ostseewind verweht. Über 900 Augsburger Schlachtenbummler sind mit in den Norden angereist und werden für den nötigen Rückenwind für ihren FCA sorgen. Sollte gemeinsam der Sieg gelingen, könnte das gegen Mainz entzündete Strohfeuer wieder die Leidenschaft zum brennen bringen. Andernfalls würde besonders Trainer Manuel Baum wohl wieder ein fester Gegenwind ins Gesicht blasen und alle Träume vom Pokalfinale mit weg pusten.