Schwarze Kiste in der Schwarzen Kiste: Der Klarstein „STEAKREAKTOR“ im Presse Augsburg Test

850 Grad Oberhitze mit einem elektrischen Grill? Das verspricht Hersteller Klarstein mit dem seit kurzem erhältlichen „Steakreaktor 2.0“. Wir haben uns das Pendat zum gasbetriebenen Beefer zusammen mit dem Chefkoch des Schwarze Kiste Restaurants, Peter Teifelhard, etwas näher angesehen.
 
Chefkoch Peter Teifelhard des Restaurant Schwarze Kiste am Steakreaktor | Foto: Sebastian Pfister
 
Erster Eindruck

Imposant kommt er daher der Steakreaktor, und mit rund 14 Kilogramm merkt man schnell, das man es nicht mit einem  Toaster zu tun hat. Das schwarze Metallgehäuse ist sauber verarbeitet und wirkt sehr wertig.
 
850 Grad Oberhitze schafft der Steakreaktor | Foto: Sebastian Pfister
 
Der „Reaktorkern“ besteht vollständig aus Edelstahl und kann zur leichten Reinigung auch komplett entnommen werden. Unten links befinden sich zwei LED-Displays mit Temperaturanzeige und Timer – die Werte dafür kann man über den Drehregler vorgeben – die Temperatur kann dabei von „low temperature“ über „more is more“ bis auf „hotter than hell“ stufenlos auf bis zu 850 Grad eingestellt werden.
 
Das Prinzip des Hochleistungsgrills
 
Grundlage für die Erreichung einer so extremen Temperatur sind die von Klarstein entwickelten Keramikheizelemente, die eine besonders intensive Strahlungswärme auf das Fleisch abgeben.
 
Die Keramikheizelemente im Betrieb | Foto: Sebastian Pfister
 
Dadurch soll das Fleisch möglichst rasch eine aromatische, karamellisierte Kruste bilden während das Steakinnere super zart und richtig saftig bleiben soll. Die so entstehenden Röstaromen sollen dabei normale Grills oder eine gewöhnliche Bratpfanne geschmacklich deutlich übertreffen.
 
Jetzt wird es ernst – unser Test
 
Getestet haben wir den Steakreaktor mit zwei verschieden dicken Hüftsteaks und im Anschluss mit einem dicken New Yorker Clubsteak (Scheibe aus dem hinteren Teil der Hochrippe inkl. Knochen). Eingestellt haben wir den Grill natürlich gleich auf die vollen 850 Grad, mit weniger wollten wir uns nicht zufrieden geben: Und die Temperatur war in Windeseile erreicht und nach knapp 5 Minuten konnte es losgehen.
 
Während wir beim ersten Stück Fleisch noch etwas vorsichtig und zaghaft waren stellten wir schnell fest, das es durchaus wichtig ist das Fleisch möglichst nah und zentriert unter die Keramikheizelemente zu platzieren um sie dann, sobald die Kruste auf beiden Seiten die gewünschte Röststufe erreicht (je nach Dicke des Fleisches nach ca. 2-4 Minuten pro Seite) im unteren Bereich des Grills bis zur gewünschten Garstufe (bei uns Medium) nachgaren zu lassen. 
 
Das optische Ergebnis und vor allem der Geschmack des Clubsteaks waren dabei wirklich perfekt.
 
Auf der Suche nach weiteren Verwendungsmöglichkeiten haben wir im Internet gelesen, das auch das Gratinieren von Gerichten und Desserts im Steakreaktor einfach und schnell gelingen soll. Chefkoch Peter Teifelhard hat dazu im Vorfeld bereits Crème brûlée vorbereitet, welches wir dann nur zum Karamelisieren der Oberfläche für ca. 1 Minute in den Steakreaktor gestellt haben. Und auch hier sagen Bilder mehr als viele Worte – das Ergebnis war wirklich perfekt.
 
Unser Fazit
 
Für 599,00 Euro (UVP) erhält man mit dem Steakreaktor einen solide verarbeiteten Hochleistungsgrill, mit dem man(n) für mächtig Aufsehen in der Küche sorgen kann. Mit ein bisschen Übung gelingen damit wirklich fantastische Ergebnisse und man braucht nicht mehr wie eine Steckdose und ein gutes Stück Fleisch.
 
Aber auch andere Gerichte lassen sich von der „Schwarzen Kiste“ – passend zum Lokal unser Spitznamen für das Gerät –  zaubern: Im Internet finden sich viele Rezepte, bei denen man die enorme Oberhitze des Steakreaktors auch für andere Gerichte nutzen kann. 
 
Produktvideo des Herstellers zum Klarstein Steakreaktor 
 
 
Technische Daten (Herstellerangaben)

  • Hochtemperaturgrill für das perfekte Steak in der heimischen Küche
  • intensive Infrarotstrahlung bei bis zu 850 °C mit superschneller Aufheizzeit: Betriebsbereit in nur 4,5 Minuten
  • herausnehmbarer Grillrost mit 16 x 30 cm (BxL) Grillfläche
  • besondere Röstaromen und eine aromatische, karamellisierte Kruste in Minuten
  • auch für Gemüse, Aufläufe und Gratins sowie zum Karamellisieren von Nachspeisen geeignet
  • intuitiv steuerbares Bedienelement an der Front
  • LED-Display mit Temperaturanzeige und Timer
  • neue, optimierte aktive Kühlung
  • Abschaltautomatik
  • leichte Reinigung durch herausnehmbaren Grilleinsatz
  • Made in Germany
  • Leistung: 1600 W
  • Temperaturbereich: (Heizstrahler) 400°C – 850°C
  • Stromversorgung: 220-240 V ~ 50-60 Hz

Weiter Infos zum Steakreaktor finden Sie auf der Webseite des Herstellers.

 

Neue überregionale Meldungen

Neue Lokalnachrichten

Im Fokus

Im Allgäu Skyline Park auch nach den Ferien Zeit mit der Familie genießen – 2017 sieben neue Fahrgeschäfte

Die Osterferien sind schon wieder vorbei, der Alltag geht wieder los. Doch man muss nicht immer in die Ferne reisen, um Zeit mit der Familie genießen zu können. Der Allgäu Skyline Park bietet dafür die besten Möglichkeiten. Sieben neue Fahrgeschäfte für jede Altersklasse sind dort über die Wintermonate entstanden. Wir stellen Ihnen diese vor. Eine Entdeckungsreise lohnt sich sicher.